FP-Meidling startet Unterschriftenaktion gegen Radfahren in der FUZO-Meidlinger Hauptstraße!

Trotz zahlreicher Radwege will Rot-Grün Fußgängerzone für Radfahrer öffnen!

Wien (OTS/fpd) - Bekanntermaßen gibt es seit letztem Herbst ein Pilotprojekt, das Radfahren im Bereich des Meidlinger Platzl's von 6:00-10:30 Uhr erlaubt. Abgesehen von den zahlreichen Beschwerden von Fußgängern über rücksichtslose Radfahrer hält sich fast keiner an die vorgegebenen Zeiten bzw. an die Örtlichkeit. Die Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße wird demnach trotz Verbot nach wie vor zur Gänze und zu jeder Tageszeit von den Radfahrern genützt, kritisiert der Klubobmann der FPÖ-Meidling, Wolfgang Reinold.

Das Sicherheitsrisiko für die Fußgänger ist enorm angestiegen, was auch Berichte der Bürger belegen. Laut Rot-Grün soll nun nach Auswertung des Pilotprojeks die gesamte Fuzo für Radfahrer freigegeben werden, da es ihrer Ansicht nach keine Beschwerden in der Bezirksvorstehung gäbe, berichtet Reinold weiter.

"Aus diesem Grund startete die FPÖ-Meidling vergangenen Freitag die Unterschriftenaktion "NEIN zum Radfahren in der Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße!" Schon am ersten Tag konnten wir über 300 Unterschriften sammeln", zeigt sich Reinold erfreut und gibt bekannt, dass die Aktion bis September fortgesetzt und dann der SPÖ-Bezirksvorsteherin übergeben wird.

"Rot-Grün soll sich endlich von den Phantastereien verabschieden und den Wunsch der Bürger respektieren. Die Fußgängerzone soll ausschließlich jenen vorbehalten bleiben, für die sie geschaffen wurde, nämlich den Fußgängern", fordert Reinold abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003