FP-Jung: Radikale Salafisten auch in Wien

SPÖ und Grüne zu feige, um sich zu positionieren?

Wien (OTS/fpd) - Am vergangenen Wochenende kam es auch in Wien zu den derzeit in Deutschland heftig umstrittenen Verteilungen von Koranbüchern durch radikale Salafisten, die damit Mitgliederwerbung, besonders unter Jugendlichen aus dem Migartionsumfeld, betreiben wollen, berichtet heute der Integrationssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

"In unserem Nachbarstaat stehen die Salafisten, nicht zuletzt wegen dieser Aktion, unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, der öffentlich vor einer gefährlichen Entwicklung warnt. Sogar SPD und Grüne in der Bundesrepublik schlagen Alarm. Nur bei uns sind sie in voller Deckung", kritisiert Jung.

"Offensichtlich werden, nur um kurzfristig potentielle Wähler nicht zu verschrecken, keine Stellungnahmen abgegeben. Dabei wäre gerade der radikale Islam mit seinem Weltbild ein wichtiges Thema für die künstlich hochgelobte Diskussion um die Charta des Zusammenlebens", so Jung, der auch klare Worte aus dem Innenministerium vermisst. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001