Bundesschülervertretung startet parlamentarische Bürgerinitiative zur Verschiebung der Zentralmatura

BM Schmied ignoriert die Sorgen der Schüler weiterhin. Bundesschülervertretung startet Bürgerinitiative zur Verschiebung der Zentralmatura.

Wien (OTS) - Letzte Woche veröffentlichte die Bundesschülervertretung eine Umfrage zur Zentralmatura. Das erschreckende Ergebnis belegt, dass 91% der Befragten Angst davor haben, die neue Matura nicht zu bestehen. "Da auch dieses Ergebnis im Ministerium nicht ernst genommen wird sehen wir uns gezwungen weitere Schritte einzuleiten. Wir werden unsere Meinung auf eine breitere Basis stellen und starten deshalb eine parlamentarische Bürgerinitiative. In dieser Bürgerinitiative fordern wir die Verschiebung der neuen Reifeprüfung", präsentiert Conny Kolmann die weitere Vorgehensweise.

Nach Einschätzung der Bundesschülervertretung werden die nötigen Unterschriften für die Bürgerinitiative (500) innerhalb weniger Stunden gesammelt sein. Danach gibt es die Möglichkeit die Initiative auch im Internet zu unterstützen. "Unsere Forderungen basieren auf den Meinungen der Schülerinnen und Schüler. Das macht mich sicher, dass wir tausende Unterstützer finden werden", zeigt sich Kolmann kämpferisch.

Folgende Forderungen hat die BSV unter anderem vor der flächendeckenden Einführung der Zentralmatura:

# Lehrplan-Novellierung mit Anpassung an die Zentralmatura
# Adaptierung der Leistungsbeurteilungsverordnung damit Schularbeiten nach ähnlichen Kriterien benotet werden wie die Matura und somit auch wirklich vorbereiten
# Regelung für Klassen-Wiederholer die keine Vorbereitung auf die neue Matura hatten
# Schulversuche zusätzlich zu Feldtestungen in den Fächern Deutsch und Mathematik
# Offenlegung der Feldtestungs-Ergebnisse
# Sachliche Information über die neue Matura in Form von Infoveranstaltungen und Drucksorten
# Mehr als zwei Wochen Vorbereitungszeit vor der mündlichen Matura (bisher vier bis fünf Wochen)

Parlamentarische Bürgerinitiative

Mit parlamentarischen Bürgerinitiativen können österreichische Staatsbürger direkt konkrete Anliegen an die Gesetzgebung oder Vollziehung des Bundes einbringen. Sie muss von mindestens 500 namentlich angeführten österreichischen, wahlberechtigten Staatsbürgern unterstützt werden. Der Erstunterzeichner muss in der Wählerevidenz einer österreichischen Gemeinde eingetragen sein.

Die BSV ist die gesetzlich gewählte Vertretung der österreichischen Schülerinnen und Schüler. Sie besteht aus 27 Landesschulsprechern und zwei Sprechern der Zentrallehranstalten. Die Bundesschulsprecherin Conny Kolmann kommt derzeit aus der Österreichischen Schülerunion.

Foto zur honorarfreien Verwendung finden Sie unter:
http://public.ftp.schuelerunion.at/connykolmann.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Bundesschülervertretung
Conny Kolmann, Bundesschulsprecherin
Tel.: 0664 960 15 72, Mail: conny.kolmann@schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVN0001