Bayr kritisiert Abschaffung des Bachelors "Internationale Entwicklung"

Bayr über die Entscheidung des Rektors verärgert

Wien (OTS/SK) - Nach den letzten Informationen aus dem Rektorat
der Uni Wien soll das Studium "Internationale Entwicklung" (IE) endgültig beschnitten werden. Momentan ist das Studium in einen Bachelor und Master unterteilt und vermittelt seinen Studierenden die Handwerkzeuge für eine transdisziplinäre Analyse und kritische Reflexion globaler Ungleichheitsverhältnisse. Ab dem Wintersemester 2012 soll der Bachelor IE Geschichte sein, nur noch das Master Studium soll übrig bleiben. ****

"Die IE ist ein extrem wichtiger Lehrgang. Sie führt die Studierenden an globale Zusammenhänge heran und lehrt sie, diese zu hinterfragen. Das ist gerade in unserer Zeit von gesellschaftlichen Umbrüchen, multiplen Krisen und weltweiten Herausforderungen, die nur gemeinsam bewältigt werden können, besonders wichtig", schildert Bayr, SPÖ Bereichssprecherin für globale Entwicklung, die Bedeutung der IE und führt weiter aus: "Das Studium ist im deutschsprachigem Raum einzigartig. Die Uni Wien sollte auf dieses Alleinstellungsmerkmal, das große bisherige Interesse an dem Studium und vor allem auf seine engagierten Studierenden stolz sein", zeigt sich Bayr aufgrund der angekündigten Abschaffung des Bachelors verständnislos.

Der Andrang der Studierenden belegt, dass die IE den Puls der Zeit trifft. Alleine im Bachelorstudium sind momentan etwa 1.600 Studierende inskribiert, weitere 1.000 drücken nach dem alten Diplomlehrgang die Unibank. "So viele junge Menschen sind an der globalen Entwicklung interessiert. Das ist doch wunderbar und ein klares Zeichen, dass wir die vollständige IE, den Bachelor und den Master, weiter brauchen" ist Bayr überzeugt. "Desto mehr Leute mit dem wichtigen Hintergrundwissen unsere Welt gut ausgebildet und wissenschaftlich gerüstet mitgestalten, desto größer ist die Chance, dass unsere Welt schneller eine faire wird", ist Bayr überzeugt.

Die Studierenden der IE nehmen die Verstümmelung ihres Studiums nicht wortlos hin und zeigen sich kämpferisch: Von morgen Dienstag, den 17. bis Freitag, den 20. April, wird unter dem Motto "ie bleibt" protestiert. Weitere Infos sind auf der Homepage der Basisgruppe ie zu finden: http://ie.bagru.at. Das Rektorat nennt finanzielle Engpässe als Grund für die Einstellung des IE Bachelors. "Das ist doch eine Farce! Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Rektorat wirklich aus Kostengründen den Bachelor IE einstellt. Auf jeden Fall ist eine Lösung für die IE zu suchen, die einen vollständigen Studienbetrieb weiter gewährleistet. In letzter Konsequenz liegt es an Wissenschaftsminister Töchterle, hier ein Machtwort für die Erhaltung der kompletten Studienrichtung zu sprechen", ist Bayr über die Entscheidung von Rektor Heinz W. Engl erzürnt. (Schluss) ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001