Grüne Wieden: Wohlergehen der Bäume in der Wiedner Hauptstraße wichtig

Bessere Lebensbedingungen für Alleebäume ist oberstes Ziel

Wien (OTS) - Warum gerade eine FPÖ-Anfrage an den Umweltausschuss jetzt für völlig fehlgeleitete Baummordgerüchte sorgt, ist der stellvertretenden Bezirksvorsteherin und Vorsitzenden des Umweltausschusses, Barbara Neuroth völlig unverständlich. Im letzten Umweltausschuss wurde sehr sachlich und konstruktiv über den Zustand der Alleebäume in der Wiedner Hauptstraße diskutiert. Dabei hatte der Baumexperte der MA 42 festgestellt, dass die Bäume in der Wiedner Hauptstraße unter schwierige Lebensbedingungen zu leiden haben und in wenigen Jahren ihre physiologische Altersgrenze - wie dies im Fachjargon heißt - erreichen haben werden: Grund dafür sind der Autoverkehr und die Erschütterungen der Straßenbahn, die den Boden verdichteten, sowie Salzstreuung und Abgase. "Daraus wurde auch von allen Parteien der Schluss gezogen, dass in Zukunft neu zu pflanzende Bäume bessere Lebensbedingungen haben sollten. Weshalb größere, neue Baumscheiben notwendig sind, die rechtzeitig geplant werden sollten", so Neuroth. Ein Abrücken der zukünftig einmal neu zu pflanzenden Bäume vom Straßenverkehr zur Häuserfront würde die Bäume außerdem besser vor den Belastungen des Straßenverkehrs schützen, und darüber hinaus Platz für eine notwendige Radverbindung schaffen.

Deshalb wurde für die Bezirksvertretungssitzung von SPÖ und Grünen ein Antrag verfasst, der sinnvollerweise eine Verbesserung und Neuplanung der Baumscheiben mit einer Neugestaltung der Wiedner Hauptstraße und einer Radverbindung im Bereich ab der Schönburgstraße verbindet. Diese Neugestaltung der Wiedner Hauptstraße soll ein besseres Radfahren auf der Fahrbahn mittels eines Fahrstreifens ermöglichen. Die Vorgangsweise sei also klar: eine Planung für versetzte und vergrößerte Baumscheiben, die bessere Lebensbedingungen für zukünftige Baumpflanzungen schaffen und einer zukünftigen Radverbindung nicht im Wege stünden. "Kein Auftrag oder Aufruf für Baumfällungen oder gar Kettensägenmassaker, wie das die FPÖ darstellt. Den Grünen Wieden ist der Schutz und das Wohlergehen der Bäume, nicht nur in der Wiedner Hauptstraße, sondern im ganzen Bezirk, ein besonderes Anliegen", schließt die stellvertretende Bezirksvorsteherin.

Rückfragen & Kontakt:

Grünes Pressereferat
Tel.: 0664/512 68 31
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002