SP-Ekkamp an VP-Ulm: "ÖVP hat für Besoldungsreform in der Landesregierung gestimmt"

"Wie passen Abschaffung der Nebengebühren und gerechte Entlohnung zusammen?"

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Stärken-Schwächen Analyse für die Dienst-und Besoldungsordnung wurde von der Landesregierung am 13.12.2011 einstimmig angenommen. Die ÖVP hat also genauso für die Besoldungsreform gestimmt und betreibt ihr Beamten-Bashing damit wider besseren Wissens", so SPÖ-Gemeinderat Franz Ekkamp in einer Replik auf eine Aussendung von VP-Gemeinderat Ulm.

80.000 MitarbeiterInnen der Gemeinde Wien werden aktuell gemäß rund 250 Berufsfeldern entlohnt. Ziel der Besoldungsreform sei daher "ein gerechteres und effizienteres System" zu entwickeln. "Die von Ulm so heftig kritisierten Nebengebühren stellen die besoldungsrechtliche Feinabstimmung für die einzelnen Bedienstetengruppen dar, indem sie die mit der Funktionsausübung jeweils verbundenen Erschwernisse abgelten. Ulm soll uns einmal erklären, wie eine Abschaffung der Nebengebühren und gerechte Entlohnung zusammen passen?", so Ekkamp weiter.

"Der Nebengebührenkatalog wird unabhängig von der laufenden Besoldungsanalyse permanent nachgebessert und in den vergangenen Jahren schon deutlich reduziert", so Ekkamp abschließend. Der SPÖ-Gemeinderat hält zudem nichts davon über den Umweg der Nebengebühren einzelne Berufsgruppen gegeneinander auszuspielen.

(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Sarina Reinthaler
Tel.: (01) 4000-81 943
sarina.reinthaler@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004