ÖH zu Hochschulkonferenz: an Einbindung aller Hochschulangehöriger führt kein Weg vorbei!

ÖH kritisiert einseitige Zusammensetzung der Österreichischen Hochschulkonferenz

Wien (OTS) - In einer heutigen Stellungnahme kritisiert die ÖH die einseitige Zusammensetzung der Hochschulkonferenz. Minister Töchterle plant in der Hochschulkonferenz eine Kerngruppe, die in keiner Weise eine ausgeglichene Vertretungs- und Stimmrechtsverteilung aller Hochschulangehörigen vorsieht. "Die Studierenden werden in Töchterles Plänen außen vor gelassen und sollen nur einen Sitz ohne Stimmrecht erhalten. Die größte Gruppe an den Hochschulen - die Studierenden von Unis, FHs und PHs sind nicht ausreichend vertreten. Das ist völlig unnachvollziehbar. Es steht außer Frage, dass die ÖH als gewählte Vertretung aller Studierenden eine Möglichkeit haben muss, den Prozess der Hochschulkonferenz aktiv zu gestalten. Dafür braucht es mehr Sitze und ein Stimmrecht", fordert Martin Schott vom ÖH Vorsitzteam.

"In der gesamten Zusammensetzung der Konferenz entsteht der Eindruck, dass sich das Ministerium mit dieser Konferenz hauptsächlich selbst berät. Die ÖH sieht die Aufgabe der Konferenz aber vielmehr in der externen Beratung des Ministeriums und daher die Aufgabe des Ministeriums in der Koordination und Organisation des Gremiums", so Peter Grabuschnig, Generalsekretär der ÖH. "Die angemessene Berücksichtigung der Studierenden, sowie aller Sektoren ist die notwendige Voraussetzung, um das Gremium sinnvoll zusammenzusetzen -dem Ministerium ist also dringend angeraten, unsere Stellungnahme zu berücksichtigen!"

"Grundsätzlich sehen wir eine gemeinsame Strategie aller Beteiligten des Hochschulsektors als eine wünschenswerte und längst überfällige Entwicklung. Dennoch hat die ÖH einige kritische Anmerkungen, in einer Stellungnahme übermittelt. Wir ärgern uns über Minister Töchterle und das Ministerium, dass der ÖH nicht einmal eine offizielle Stellungnahme-Möglichkeit eingeräumt hat. Das ist als Zeichen zu werten, dass das BMWF die kritische Position der Studierenden einfach ignoriert, anstatt sich mit dieser auseinanderzusetzen", ist Janine Wulz vom Vorsitzteam der ÖH verärgert.

Hier der Link zur vollständigen Stellungnahme:
http://www.oeh.ac.at/fileadmin/user_upload/pdf/Stellungnahmen/OEH_Ste
llungnahme_Hochschulkonferenz.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Sara Scheiflinger, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 211
sara.scheiflinger@oeh.ac.at; http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001