FP-Gudenus/Schock: Bock-Asylantenheim verhindern!

Bürgerzorn über neues Flüchtlingszentrum entlädt sich bei FPÖ-Diskussionsveranstaltung

Wien (OTS/fpd) - Einheitliche Linie bei der Veranstaltung der FPÖ-Favoriten Donnerstagabend: Das Asylantenheim in der Zohmanngasse darf nicht wiedereröffnet werden! Bezirksparteiobmann Stadtrat DDr. Eduard Schock verwies auf die negativen Erfahrungen, die Favoriten bereits mit dieser Einrichtung sammeln musste: "Das war ein Drogen-Mekka mit all den unangenehmen Begleiterscheinungen wie Verschmutzungen, Vandalismus und Beschaffungskriminalität. Den vorgeblich ach so armen Asylanten im Heim Zohmanngasse in ihren Armani-Anzügen und mit den neusten Handys am Ohr legte die Polizei 1999 bei der erfolgreichen Operation Spring das Handwerk. Insgesamt wurden 127 Dealer festgenommen, ein Teil davon direkt im Heim. Zustände wie damals brauchen wir nicht erneut!"

Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus griff die damalige und künftige Betreiberin Ute Bock an: "Sie hat damals den Drogenhandel unter ihrem Dach, das Vergiften unserer Kinder, zumindest stillschweigend akzeptiert. Bock war ja auch selbst wegen Drogenhandels und Bandenbildung angeklagt, vom Dienst suspendiert und durfte keine Schwarzafrikaner mehr im Heim Zohmanngasse unterbringen. Mit gutem Grund - und dieser ist bis heute nicht weggefallen. Diese Frau ist höchst suspekt. Eine Neuauflage des Drogenzentrums muss verhindert werden."

Die Dutzenden besorgten Anrainer, welche neben zahlreichen Medienvertretern die Veranstaltung besuchten, sprachen offen ihre Sorgen und Ängste aus. Gudenus fasste die Stimmung prägnant zusammen:
"Favoriten sagt: Kein Bock auf Ute Bock!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004