BZÖ-Stadler ortet slowenisches Identitätsproblem auf Käsekrainer-Niveau

Wurststreit als Antwort auf österreichisches Entgegenkommen in der Ortstafelfrage

Brüssel (OTS) - Der BZÖ EU-Abgeordnete Ewald Stadler bezeichnete heute, Freitag, die slowenische Kleingeistigkeit im so genannten "Käsekrainer-Konflikt", als absolut lächerlich und "Ausdruck einer offenkundig tiefen Identitätskrise Sloweniens". Gerade nach dem "österreichischen Entgegenkommen zur Beilegung des jahrzehntelangen Ortstafelstreits in Kärnten, ist es umso unverständlicher, dass nun Slowenien EU-Institutionen mit Wurstbezeichnungen beschäftigt, als ob nicht die existenzielle Krise des Euro-Raumes und der wirtschaftliche Scherbenhaufen in Slowenien selber die ganze politische Aufmerksamkeit bedürften", so Stadler. Es zeige sich, so Stadler weiter, dass "offenbar das österreichische Entgegenkommen im Ortstafelkonflikt von slowenischer Seite als Schwäche ausgelegt wird und diese vermeintliche Schwäche ausgenutzt wird."

"Sollte sich", so Stadler abschließend, "Slowenien weiterhin auf ein so bedauernswertes Niveau bewegen wollen, so böten sich als weitere slowenische Beiträge zur internationalen Politik ein Verbot der Bezeichnung Pariser Creme für Wiener Konditoren, oder ein Wurst-Pakt zwischen Hannes Swoboda und Präsident Martin Schultz über den Austausch zwischen Frankfurter und Wiener Würstchen an."

Rückfragen & Kontakt:

EU-Büro Ewald Stadler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003