Steibl: Neues Gesetz stärkt Schutz von Kindern und Jugendlichen

Familienminister Mitterlehner hat Gesetzesvorschlag zur Jugendwohlfahrt vorgelegt – nun Länder am Zug

Wien, 13. April 2012 (ÖVP-PK) "Kinder und Jugendliche benötigen Schutz vor Gewalt und Missbrauch. Familienminster Reinhold Mitterlehner hat daher ein neues Kinder- und Jugendhilfegesetz vorgelegt und das Budget für die Jugendwohlfahrt verdreifacht. Nun sind die Länder am Zug, den Schutz von Kindern genauso ernst zu nehmen", sagt ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl. Dass einige Länder dem Gesetzesentwurf bis dato nicht zugestimmt haben, hält Steibl für unverantwortlich. "Immerhin liegt die Kompetenz bei der Jugendwohlfahrt im Landesbereich und es geht um das Wohl unserer Kinder." ****

Mit den Mitteln in der Höhe von 11,7 Millionen Euro, die der Bund zugesagt hat, ist Familienminister Reinhold Mitterlehner den Ländern sehr entgegengekommen. "Werden die Länder nicht tätig, müssen sie sich beim nächsten Missbrauchsfall vorwerfen lassen, dass sie hier säumig waren", so Steibl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002