Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe mit Umsatzrekord

Hervorragende Ergebnisentwicklung auf dem Heimatmarkt - erste Zeichen für Verbesserung bei Casinos Austria International

Wien (OTS) - Die Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe konnte das Geschäftsjahr 2011 mit einem neuen Rekordumsatz abschließen. So erwirtschaftete der Konzern einen konsolidierten Umsatz von 3,47 Milliarden Euro. Getragen wurde dieses Wachstum vor allem durch das Geschäft im österreichischen Heimatmarkt, und hier wiederum von den Zuwächsen bei den Spielumsätzen der zwölf österreichischen Casinos (plus 4,5 Prozent auf 270 Millionen Euro) und den Österreichischen Lotterien (plus 9,7 Prozent auf 2,899 Milliarden Euro). Auch Casinos Austria International verbuchte ein Umsatzplus von 5,8 Prozent auf 230,6 Millionen Euro.

Diese Entwicklung fand in den Ergebnissen ihren Niederschlag, sie konnten in fast allen Geschäftsfeldern deutlich verbessert werden. Der Betriebserfolg der Österreichischen Lotterien markierte mit 45,2 Millionen Euro den höchsten Wert in der Geschichte des Unternehmens. Der Bilanzgewinn belief sich auf 50,04 Millionen Euro (2010: 29,06 Mio.). Verantwortlich dafür waren der bereits im Herbst 2010 erfolgte Relaunch bei Lotto "6 aus 45" (u.a. eine garantierte Gewinnsumme von einer Million Euro im Sechserrang) und die Einführung einer zweiten wöchentlichen Ziehung bei EuroMillionen im Mai 2011.

Sehr erfreulich verlief das Jahr 2011 auch in den zwölf österreichischen Casinos. Bedingt durch ein Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsprogramm wurde der Betriebserfolg auf 18,9 Millionen Euro nahezu verzehnfacht. 2010 war es nach einigen verlustreichen Jahren erstmals wieder gelungen, den Betriebserfolg mit 1,9 Millionen Euro ins Plus zu drehen. Der Bilanzgewinn der Casinos Austria AG betrug 5,63 Millionen Euro (2010: 5,61 Mio).

585.500 registrierte User auf der von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien gemeinsam betriebenen Spieleplattform win2day zum Jahresende 2011 bedeuten ein Plus von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und untermauern die Position von win2day als erste Adresse in Sachen Online-Glücksspiel.

WINWIN konnte im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 396,4 Millionen Euro erwirtschaften. Das marginale Minus von 0,87 Prozent gegenüber 2010 ist darauf zurückzuführen, dass im ersten Quartal nur elf Outlets betrieben wurden (Zwettl wurde zum Jahreswechsel geschlossen, Krems eröffnete erst Ende März 2011).

Auch die Tochterunternehmen tipp3 und Ural Loto sowie der Gastronomie- und Veranstaltungsbereich der zwölf österreichischen Casinos konnten deutliche Zuwächse erzielen, sodass der Konzernumsatz insgesamt mit 3,47 Milliarden Euro um 8,9 Prozent über dem Wert von 2010 liegt. Erfreulich auch, dass die russische Lotterien-Tochter bereits drei Jahre nach ihrer Gründung operativ in die schwarzen Zahlen geführt werden konnte.

Alles in allem spiegelt sich die überaus erfreuliche Geschäftsentwicklung auch in einem gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent gesteigerten Abgabenaufkommen wider. Insgesamt führte die Unternehmensgruppe 561 Millionen Euro an das Bundesministerium für Finanzen und damit an den österreichischen Staat ab - das entspricht rein rechnerisch einer Steuerleistung von über 1,5 Millionen Euro pro Tag und ist ein Vielfaches dessen, was alle heimischen Mitbewerber in der Glücksspielbranche zusammen entrichten.

Das Management um Generaldirektor Dr. Karl Stoss zeigte sich mit dem Geschäftsjahr höchst zufrieden: "Die Entwicklung im Jahr 2011 mit den außerordentlich guten Zahlen im Inlandsgeschäft dokumentiert eindrucksvoll, welch unglaubliche Kraft und Kompetenz in dieser Unternehmensgruppe und ihren Mitarbeitern steckt. Und auch in der CAI konnten wir wirksame Restrukturierungsmaßnahmen setzen, die sich in den letzten Monaten des Jahres bereits niedergeschlagen haben und für die kommenden Jahre eine deutliche Verbesserung der Ergebnissituation bringen werden."

Bedingt durch eine Reihe von Einmaleffekten im Rahmen von Restrukturierungen und Wertberichtigungen - allem voran die Beteiligung in Griechenland - belief sich das Minus der Casinos Austria International Holding auf 54,35 Millionen Euro. Dank erfreulichem Geschäftsgang im Inland konnte das Konzernergebnis aber mit 634.000 Euro positiv gehalten werden.

Unter nachfolgenden Links finden Sie weitere Informationen, die Geschäftsberichte von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien sowie Fotomaterial zum Download:
http://presse.casinos.at
http://www.lotterien.at/olg/CS_Zahlen_und_Fakten.htm

Rückfragen & Kontakt:

Casinos Austria und Österreichische Lotterien
Martin Himmelbauer
Tel.: 01 53 440 / 22326
martin.himmelbauer@casinos.at

www.casinos.at
www.lotterien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LMO0001