Transgene Pflanzen erwirtschaften Ertrag von bis zu US$ 3,59 für jeden in Saatgut investierten US$ 1

Sao Paulo (ots/PRNewswire) -

Gemäss einer Studie von Celeres und ABRASEM profitieren alle Anbauer davon

Eine von der Beratungsfirma Celeres für die Brazilian Seed and Seedling Association (ABRASEM) [Brasilianischer Verband für Saatgut und Setzlinge] durchgeführte, neue Studie über die Auswirkung von genmanipuliertem Saatgut auf landwirtschaftliche Betriebe in Brasilien fand einen weiteren Vorteil für Landwirte, die sich für genmanipuliertes (GM) Saatgut entscheiden. Gemäss der 2011 durchgeführten Studie erzielten brasilianische Landwirte für jeden in Biotechnologie in Form von Saatgut investierten US$ 1 einen durchschnittlichen Mehrertrag von US$ 2,61 bei Mais, US$ 1,59 bei Soja und US$ 3,59 bei Baumwolle.

Siehe Informationsgrafik, aus der einige der wichtigsten Schlussfolgerungen der Studie ersichtlich sind http://www.abrasem.com.br/downloads/materias/biotechbenefitsB razil.jpg Siehe Informationsgrafik, aus der ersichtlich ist, wie viel Technologie in Saatgut enthalten ist http://www.abrasem.com.br/downloads/materias/seedtechnology.jpg

"Zum ersten Mal sind wir in der Lage, die Steigerung der operativen Marge in der landwirtschaftlichen Leistung zu berechnen. Dadurch konnten wir die wirtschaftlichen Vorteile in einer realistischen Form darstellen, die dem brasilianischen Landwirt verständlicher ist", erklärt Anderson Galvao, CEO von Celeres und Koordinator der wirtschaftlichen Studie.

Gemäss dem Vorsitzenden von ABRASEM, Narciso Barison Neto, der ebenfalls Agraringenieur und Landwirt ist, bietet diese Art von Untersuchung eine Entscheidungshilfe und ist ein wertvolles Element der Differenzierung der Konkurrenzfähigkeit brasilianischer Landwirte. "Angesichts der Notwendigkeit, eine Weltbevölkerung zu ernähren, die bald die 10-Milliarden-Grenze überschreiten wird, ist es besonders wichtig, dass Brasilien seine Position als Silo der Welt konsolidiert. Der vernünftigste Weg, den Ertrag ohne zusätzliche Öffnung von Anbauflächen zu steigern, ist in landwirtschaftliche Biotechnologie zu investieren", sagt er.

Hier finden Sie den vollständigen Bericht über den wirtschaftlichen Nutzen http://www.abrasem.com.br/downloads/materias/BiotecAmbiental_ENG.pdf Hier finden Sie den vollständigen Bericht über den gesellschaftlich-ökologischen Nutzen http://www.abrasem.com.br/downloads/materias/BiotecAmbiental_ENG.pdf

Ökologischer Nutzen

Die Studie, in der die Ergebnisse in Brasilien zwischen 1997 und 2011 analysiert und die Zahlen über einen Zeitraum von 10 Jahren hochgerechnet wurden, beurteilt ebenfalls den Nutzen der Biotechnologie für die Umwelt und die Zukunftsfähigkeit der brasilianischen Agrarindustrie. Gemäss dieser Studie könnten z. B. aufgrund der reduzierten Anwendung von Agrarchemikalien und der erhöhten Widerstandsfähigkeit der Sorten gegen Insektenbefall in den kommenden 10 Jahren 149 Milliarden Liter Wasser eingespart werden, die zur Versorgung von 3,4 Millionen Menschen reichen.

Die reduzierte Anwendung von Agrarchemikalien bei Feldfrüchten würde im gleichen Zeitraum 3,8 Millionen Tonnen weniger CO2-Ausstoss in die Atmosphäre bedeuten. Ebenso wichtig ist die Einsparung an Treibstoff, die etwa dem Bedarf von 516.000 Lieferwagen entspricht (den in der Landwirtschaft am meisten verwendeten Fahrzeugen).

"Die Landwirtschaft hat Auswirkungen auf die Umwelt, sodass es wichtig ist zu messen, wie Biotechnologie dabei helfen kann, dieser Auswirkungen mittel- und langfristig zu reduzieren und die Nachhaltigkeit der Agrarindustrie zu steigern", sagt Paula Carneiro, eine Direktorin von Celeres Ambiental und Koordinatorin der gesellschaftlich-ökologischen Studie.

Unterstützung der Entscheidungsfindung von Landwirten

Zusätzlich zur Förderung dieser Studie plant ABRASEM, ihre Schlussfolgerungen an alle brasilianischen Landwirte zu verteilen. "Wir müssen die Nutzung aller Arten von Technologien in der brasilianischen Landwirtschaft unterstützen", sagt Barison. Seiner Meinung nach wird die Studie der Entscheidungsfindung von Landwirten helfen.

Die Analyse von Celeres zeigte, dass Biotechnologie der brasilianischen Landwirtschaft in10 Jahren einen Gesamtertrag von US$ 124 Milliarden einbringen wird. "Aber noch wichtiger ist, dass davon 84 % in den Taschen der brasilianischen Landwirte verbleiben werden", sagt der Vorsitzende von ABRASEM. "Wir können konkurrenzfähiger werden, mehr produzieren, die Umweltauswirkungen reduzieren und trotzdem mehr verdienen."

Galvao von Celeres erklärt, dass von den US$ 124 Milliarden 58 % aus dem Maisanbau, 34 % aus Soja und 8 % aus der Baumwolle kommen. "In der Tat ist GM-Mais in Brasilien vermutlich weltweit das erfolgreichste Beispiel für die Anwendung von Biotechnologie in der Landwirtschaft. Es dauerte nur vier Ernten, bis GM-Mais dasselbe Durchdringungsniveau (drei Viertel der Anbaufläche) erreichte, für das GM-Soja 10 Jahre benötigte." Gemäss Galvao stieg die landwirtschaftliche Anbaufläche von biotechnologischen Produkten 2010 weltweit um 10 %, in Brasilien hingegen liegt die Zunahme der Verwendung von Biotechnologie erheblich höher.

Bereits die fünfte Auflage der Studie

Dies ist die fünfte Auflage der Studie, welche die Vorteile der Biotechnologie für die brasilianische Landwirtschaft verfolgt; ABRASEM veröffentlicht sie seit 2008 jährlich. Die Analyse ist unterteilt in den wirtschaftlichen Nutzen, der von Celeres bearbeitet wird, und den gesellschaftlich-ökologischen Nutzen, für den Celeres Ambiental verantwortlich ist. Die Ergebnisse stützen sich auf Vor-Ort-Untersuchungen und Interviews mit mehr als 360 Soja-, Mais-und Baumwollpflanzern im gesamten Land. Es handelt sich dabei um die drei in Brasilien genehmigten und auf dem Markt bereits verfügbaren GM-Saatgüter.

Die Studie hat bisher immer den Gesamtnutzen für das Land konsolidiert, wobei in diesem Jahr entschieden wurde, die Ergebnisse stärker an die täglichen Aktivitäten der Landwirte anzupassen. "Die Messung des Gesamtnutzens für die Nation ist aus volkswirtschaftlicher Sicht interessant, was die Landwirte hingegen interessiert, ist, was in ihre Taschen fliesst", sagt Galvao.

Über Celeres

Celeres, mit Firmensitz in Uberlandia, MG, wurde im Jahr 2002 gegründet, ist auf Agrarwirtschaft spezialisiert, und bietet Kunden Marktanalysen, Anlageberatung, strategische Beratung und Landnutzungsplanung. Die Berater des Unternehmens sind häufig für Behörden und Medien tätig, und sind laufend darum bemüht, die Auswirkungen landwirtschaftlicher Trends auf den Inlandsmarkt zu bewerten. Seit der Gründung von Celeres Ambiental im Jahr 2007, ein auf ökologische Studien und Projekte spezialisiertes Unternehmen, sowie von Celeres Farm Services im Jahr 2010, das sich auf Technologiemanagement konzentriert, zählt The Celeres Group zu den angesehensten Beratungsgesellschaften für strategische Analysen der Agrarindustrie Brasiliens. Bitte besuchen Sie celeres.com.br.

Über ABRASEM

ABRASEM, der brasilianische Verband für Saatgut und Setzlinge repräsentiert die verschiedenen Branchensegmente in den Bereichen Saatgut und Setzlinge in Brasilien, vom Frühstadium des landwirtschaftlichen Produktionszyklus über die Bereitstellung von technischer Hilfe für Anbauer bis hin zur Forschung und Entwicklung neuer Pflanzensorten, die den unterschiedlichen geografischen Situationen des Landes besser angepasst sind. ABRASEM wurde 1972 gegründet und vereint 12 Verbände von Anbauern von Saatgut und Setzlingen, 126 Labors, 332 Verarbeitungsbetriebe, 1.200 Lagerbetriebe sowie einen Forschungsbereich (Beschaffer) unter seinem Dach. Der Verband hat 620 Anbauer als Mitglieder, 4.400 Techniker und 16.600 Vertriebsmitarbeiter. Darüber hinaus schafft er direkt und indirekt 220.000 Arbeitsplätze. Besuchen Sie abrasem.com.br.

Kontakt: Bruno Viecili Barcelona Solucoes Corporativas +55-11-3019-3091
bruno@barcelonasolucoes.com.br

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0001