Ostern: Wiener Marktamt kontrollierte Eier

Wien (OTS) - Zur Osterzeit gehören natürlich bunte Eier. Damit es nach dem Verzehr keine böse Überraschung gibt, führte das Wiener Marktamt (MA 59) strenge Kontrollen durch. So wurden Betriebe des Einzelhandels aber natürlich auch des Großhandels überprüft. Das Ergebnis ist zwar äußerst positiv, vereinzelt waren jedoch sogar Betrügereien dabei.

In einem Betrieb in Wien wurden große Mengen an Eiern mit einer Stempelung eines niederösterreichischen Betriebes vorgefunden. Aufgrund einer Hochrechnung der notwendigen Hühnerhaltung für diese Eiermenge war es jedoch für die MitarbeiterInnen des Marktamtes unwahrscheinlich, dass diese Eier tatsächlich vom gestempelten Betrieb stammen. Aufgrund der akribischen Nachforschungen durch das Marktamt konnte schlussendlich Anzeige an die Staatsanwaltschaft erhoben werden. Es stellte sich heraus, dass ein Betrieb in der Steiermark trotz amtlicher Sperre weiter produzierte und die Eier lediglich mit einem anderen Erzeugercode stempelte.

Bei einem weiteren Eiereinzelhandel wurden Eier mit Stempelung vorgefunden, bei welchem der angebrachte Erzeugercode nicht vergeben ist. Die Erhebungen laufen weiterhin auf Hochtouren. "Diese Schwerpunktaktion ist somit natürlich noch nicht abgeschlossen, wir werden auch in diesem Fall weiter forschen bis wir einen Schuldigen namhaft machen können", so Alexander Hengl vom Wiener Marktamt.

Der Erzeugercode ist gesetzlich vorgeschrieben. Seit Beginn 2004 muss jedes Ei eine entsprechende Stempelkennzeichnung aufweisen. Diese besteht aus Ziffern und Buchstaben, wobei die erste Ziffer Auskunft über die Haltungsform gibt: 0 steht für Bio-Eier, 1 für Freilandhaltung, 2 bedeutet Bodenhaltung und mit 3 werden Käfigeier ausgewiesen. Käfigeier sind nicht verboten, die Käfige müssen entsprechend ausgestaltet sein.

KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger: "Auf den Tellern der Wienerinnen und Wiener sollen nur einwandfreie Lebensmittel landen. Strenge Kontrollen garantieren hohe Lebensmittelqualität. Darauf können sich die WienerInnen bei der MA 59 - Wiener Marktamt, verlassen."

Nähere Informationen gibt es bei der kostenlosen Lebensmittel-Hotline unter der Wiener Telefonnummer 4000-8090. Die Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr, Samstag zwischen 9 und 17 Uhr und Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr besetzt. (Schluss) grs

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Stefanie Grubich
Tel.: +43 1 4000 81853
stefanie.grubich@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022