BZÖ-Fauland: Schluss mit schwarz-rotem Postenschacher in der ÖVAG

Wien (OTS) - "Unbelehrbar und unverbesserlich in ihrer Gier nach Posten", bezeichnet BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland die Postenbesetzungen in der ÖVAG. Zur "roten" Aufsichtsrätin Gertrude Tumpel-Gugerell soll nun der "schwarze" Stephan Koren ÖVAG-Boss werden. "Peinlicher kann Proporz nicht umgesetzt werden, Schluss mit dem schwarz-roten Postenschacher!", fordert Fauland.

Die Teilverstaatlichung der Volksbanken AG wurde aus der Notwendigkeit heraus durchgeführt, weil Banken nach geltendem Recht nicht in Konkurs gehen dürfen, erinnert Fauland. "Auf Kosten der Steuerzahler nach dieser Bank-Rettungsaktion aber auch noch Posten für getreue Parteifreunde nach dem Proporz-Prinzip zu verteilen, das ist eine Riesenfrechheit", so Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001