ORF III feiert Ostern mit historischen Dokus und viel Kultur

Am 7., 8. und 9. April im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information zeigt am Samstag, dem
7. April 2012, Neufünfhauser bei ihren vielfältigen Ritualen während der Fastenzeit, begibt sich in Jordanien auf die Spuren eines umstrittenen Kriegshelden, macht sich in Rom auf die Suche nach dem wahren Kreuz und hinterfragt die Legende der Heiligen Lanze. Im Spätabend lässt ORF III Fernsehlegenden wie Edith Leyrer, Herwig Seeböck, Peter Wehle und Johann Sklenka im "Fernsehbrettl" so manchen Schabernack parodieren. Am Ostersonntag, dem 8. April, strahlt ORF III live-zeitversetzt das Osterkonzert der Wiener Symphoniker "Frühling in Wien" als TV-Premiere aus, erkundet die Geschichte des Wiener Stephansdoms und blickt jenen Menschen über die Schulter, die dort täglich ein- und ausgehen. Der Ursprung von Ostern wird während einer Pilgerreise entlang der Via Dolorosa in Jerusalem unter die Lupe genommen. Am Ostermontag, dem 9. April, beleuchtet ORF III einen Mann, der Gott beim Wort genommen hat: Jesus von Nazareth. Das Geheimnis seiner umstrittenen Familiengrabstätte, die Bedeutung der Religionsfreiheit sowie die wahre Identität des Propheten stehen dabei im Mittelpunkt.

Samstag, 7. April

ORF III spezial zu Ostern: "Ostern in Neufünfhaus" (10.00 Uhr)

Das Neufünfhauser Pfarrhaus ist eine multikulturelle Wohn- und Arbeitsgemeinschaft, in der mehr als 100 Nationen aufeinandertreffen. Diese Vielfältigkeit spiegelt sich auch in den Gewohnheiten während der Feiertage wider. ORF III zeigt Pfarrer Martin Rupprecht und das rege Leben seiner Pfarrgemeinde. Neufünfhauser aller Altersschichten sprechen über den Sinn von Ostern.

ORF III spezial zu Ostern: "Fastenzeit in Neufünfhaus" (10.50 Uhr)

Wenn das Altarbild in der Neufünfhauser Kirche mit einem Fastentuch verhüllt wird, beginnt eine Zeit der Mäßigung: die Fastenzeit. Während die einen das Abendessen streichen oder auf Fleisch verzichten, üben sich andere 40 Tage in Schweigen. Wie Verzicht gestaltet werden kann - darunter versteht in der Pfarre Neufünfhaus jeder ein bisschen etwas anderes. ORF III Kultur und Information zeigt ein Panoptikum menschlicher Schwächen und wie man an ihnen wachsen kann.

Unser Österreich: "Land der Berge: Bergsteigen in Jordanien" (19.30 Uhr)

Der Oscar-gekrönte Monumentalfilm "Lawrence von Arabien" feierte vor genau 50 Jahren Premiere und wurde von vielen Fachleuten als der beste und spannendste Abenteuerfilm der Geschichte bezeichnet. Mit dem Epos des englischen Regisseurs David Lean und des französischen Filmmusik-Komponisten Maurice Jarre begann auch die Weltkarriere eines Mannes, der am 10. April dieses Jahres seinen 80. Geburtstag feiert: Omar Sharif. ORF III Kultur und Information verrät, warum der ägyptische Schauspieler eigentlich als Michael Chalhoub geboren wurde, mittlerweile aber Omar El-Sharif heißt. In der Dokumentation erzählt Omar Sharif von den Dreharbeiten in den Wüstenbergen Jordaniens und der Beziehung seines Vaters zu Österreich.

zeit.geschichte: "Die Suche nach dem wahren Kreuz" (20.15 Uhr)

Die Kreuzigung ist eine im römischen Imperium übliche Hinrichtungsmethode für Verbrecher. Auch Jesus von Nazareth wurde zum Tod am Kreuz verurteilt. Wie konnte das Kreuz als Sinnbild für einen qualvollen Tod zum Symbol einer weltumspannenden Religion werden? Ausgangspunkt der Dokumentation ist die römische Kirche Santa Croce. Seit vielen Jahrhunderten wird hier eine kostbare Reliquie verehrt:
Eine Holztafel mit der Inschrift "Jesus von Nazareth". Der im Jahr 2004 verstorbene deutsche Wissenschafter Carsten Peter Thiede widerlegte die Annahme, dass es sich hierbei um ein Fundstück aus dem Mittelalter handle. Er ist davon überzeugt, dass die Reliquie vom Kreuz Jesu Christi stammt. "Die Suche nach dem wahren Kreuz" rekonstruiert, wie das Kreuzfragment während der Regentschaft Kaiser Konstantins von Jerusalem nach Rom gelangte und wie das Kreuz zum Symbol des Christentums wurde.

zeit.geschichte: "Die Heilige Lanze - Schicksalsspeer der Mächtigen" (21.15 Uhr)

Die Geschichte Europas ist geprägt von Rätseln und Legenden. Eines der größten Geheimnisse birgt die Heilige Lanze: Eine Speerspitze, die verwundet und heilt, Schlachten entscheidet, Kaiser legitimiert und Macht verleiht. Der Legende zufolge handelt es sich dabei um jene Lanze, die der römische Söldner benutzte, um den Tod Jesu Christi am Kreuz festzustellen. Heute wird die legendenumwobene Stichwaffe in der Schatzkammer der Wiener Hofburg aufbewahrt. ORF III Kultur und Information begibt sich auf Spurensuche.

Kult.reloaded: "Das Zeitventil: Das aktuelle Fernsehbrettl" (22.15 Uhr)

Wenn mit dem Leiter des Statistischen Zentralamts über dessen Stellung und Qualifikationen diskutiert wird, auf "Kronenzeitungs"-Gedichte von Johann Sklenka ein Epos zur Wassermisere Wiens folgt, zur Kaffeejause über das Theater philosophiert wird, Peter Wehle mit einer Raumschiffrakete einfliegt und Erich Frank sich jeden Tag einen Krimi zu Gemüte führt, hat ORF III Kultur und Information "Das Zeitventil" geöffnet.

Sonntag, 8. April

ORF III spezial zu Ostern: "Der Stephansdom" (16.15 Uhr)

Es kommt nicht oft vor, dass Geschichtsbücher umgeschrieben werden. Im Falle des Wiener Wahrzeichens wurde ein derartiger Schritt allerdings eingeleitet. Unter dem Stephansdom wurden Spuren von alten Bauwerken und Gräbern aus dem vierten Jahrhundert gefunden, die unter Beweis stellen, dass an der Stelle von St. Stephan bereits vor dem Jahr 1137 ein Gotteshaus gestanden ist. Obwohl diese Erkenntnis bereits in allen Fremdenführern zu lesen ist, stand der diesbezügliche Grabungsbefund erst mehr als zehn Jahre später vor der Veröffentlichung. ORF III Kultur und Information zeigt Roswitha und Ronald Vaughans Zeitreise durch Wien.

ORF III spezial zu Ostern: "Der Wiener Stephansdom - Ein himmlischer Haushalt" (17.10 Uhr)

Der Wiener Stephansdom ist nicht nur Wahrzeichen und Kulturgut, sondern auch ein großer Haushalt: Altartücher müssen täglich gewechselt, Säulen abgestaubt und Blumen vom Markt geholt werden. Während in der Dombauhütte die Restauration beschädigter Skulpturen vollzogen wird, werden im Depot Stühle frisch überzogen. Wer sind die Menschen, deren Arbeitsplatz der Dom ist? Welche Auswirkungen hat das Ambiente auf deren Arbeitsgefühl? ORF III Kultur und Information zeigt Alltagsgeschichten aus dem Stephansdom, in dem sich Leben regt und faszinierende Haushaltshilfen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, für eine unverwechselbare Atmosphäre sorgen.

ORF III spezial zu Ostern: "Wo Ostern begonnen hat" (17.40 Uhr)

Für eine unverwechselbare Atmosphäre sorgen jährlich auch tausende Wallfahrer in Jerusalem, wenn sie zu den Orten der Passion pilgern, um die Zeit Jesu Christi nachempfinden zu können. Die Gläubigen spazieren durch den Garten Gethsemane, betreten die Via Dolorosa, bestaunen den Ölberg und besuchen die Grabeskirche. Wo fand das letzte Abendmahl statt? Wo wurde Jesus gekreuzigt und begraben? ORF III Kultur und Information mit einem Lokalaugenschein.

Erlebnis.Bühne-Künstlerporträt: "Radioaktiv: Das Radio-Symphonieorchester Wien" (19.45 Uhr)

Im Jahr 2009 hatte das Radio-Symphonieorchester einen veritablen Grund zum Jubeln: Es feierte sein 40-jähriges Bestandsjubiläum. Hervorgegangen aus dem Großen Rundfunkorchester, hat es sich als einer der vielseitigsten Klangkörper Österreichs profiliert. Seit seiner Gründung im Jahr 1969 liegt der Schwerpunkt des Orchesters vor allem in der Pflege der zeitgenössischen Musik. Von 2002 bis 2010 fungierte der französische Dirigent Bertrand de Billy als Chefdirigent. Mit seinen Innovationen sorgte er weit über die Grenzen Österreichs hinaus für hymnische Kritiken. 40 Jahre in Klänge gefasst bedeuten 40 Jahre Musikgeschichte Österreichs, erzählt von den Chefdirigenten des Orchesters: ORF III Kultur und Information lässt Milan Horvat, Leif Segerstam, Lothar Zagrosek, Pinchas Steinberg, Dennis Russell Davies und Bertrand de Billy in Erinnerungen schwelgen. Seit knapp zwei Jahren hat der 28-jährige deutsche Dirigent Cornelius Meister die Position des Chefdirigenten inne.

Erlebnis.Bühne mit Barbara Rett: "Frühling in Wien" (20.15 Uhr)

Im Hauptabend begrüßt ORF III Kultur und Information gemeinsam mit den Wiener Symphonikern und Bertrand de Billy auf musikalische Weise den "Frühling in Wien". Der international renommierte Dirigent springt für den ursprünglich vorgesehenen französischen Grandseigneur Georges Prêtre ein, der aus gesundheitlichen Gründen das Dirigat zurücklegen musste. ORF III überträgt das schwungvolle Konzert aus dem Wiener Musikverein unter der Leitung von Bildregisseurin Agnes Méth live-zeitversetzt in seinem Programm.

Erlebnis.Bühne mit Barbara Rett: "Messiah" (21.50 Uhr)

In einer Koproduktion mit der Opéra national de Lorraine Nancy zeigt das Theater an der Wien eine szenische Inszenierung des Oratoriums von Georg Friedrich Händel.

Montag, 9. April

Doku.Zeit: "Das Jesus-Grab" (20.15 Uhr)

Die Entdeckung einer Grabstätte und der darin enthaltenen Knochenkästen im Süden Jerusalems im Jahr 1980 sorgte kaum für Aufsehen. Routinemäßig wurden Untersuchungen durchgeführt, bevor die Funde an die zuständige Antiquitätenbehörde übergeben wurden. Erst Jahre später entzifferte ein Team unter der Leitung von Simcha Jacobovici die auf den Steingefäßen eingravierten Namen: Joseph, Maria, Matthäus, Jesus - Sohn von Joseph, Maria Magdalena und Judas -Sohn von Jesus. Hatte man die Familiengrabstätte des Jesus von Nazareth gefunden? War Jesus mit Maria Magdalena verheiratet und Judas ihr gemeinsamer Sohn? Die aufsehenerregende Dokumentation von Oscar-Preisträger James Cameron und Emmy-Gewinner Simcha Jacobovici löste heftige Debatten über die Echtheit der Forschungsergebnisse aus

DokuMente: "Der Kampf ums Kreuz" (21.40 Uhr)

Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz. In dem Rechtsstreit um die Rechtsmäßigkeit von Kreuzen in Klassenzimmern hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seinen ersten Entscheid vom Jahr 2009 aufgehoben und folgende Neuerung festgelegt: Ein christliches Kreuz im Klassenzimmer schränkt die Religionsfreiheit von Schülern und Eltern nicht ein. Ein Urteil, das für ganz Europa als richtungsweisend gilt. Denn das Verhältnis von Staat und Kirche, Recht und Religion steht nach wie vor im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Wie soll sich der säkulare Staat in einer multireligiösen Gesellschaft zur Religion verhalten? Was bedeutet Religionsfreiheit wirklich? Ist Religion eine Frage der Öffentlichkeit oder reine Privatsache? ORF III nähert sich dem "Kampf ums Kreuz" und zeigt Peter Beringers Dokumentation über das Recht zu glauben oder nicht zu glauben.

DokuMente: "Jesus der Jude" (22.20 Uhr)

Über die Person des Jesus von Nazareth werden 2.000 Jahre nach seiner Geburt und nach 150 Jahren intensiver Jesus-Forschung immer noch heftige Debatten geführt. Wer war dieser Mann wirklich? Eine Frage, die sich keineswegs einfach beantworten lässt. Eines ist allerdings gewiss: Jesus war ein Jude, obwohl diese Tatsache lange Zeit sowohl vom Juden- als auch vom Christentum verdrängt worden ist. Jesus wurde als Jude geboren, lebte, lehrte und predigte als Jude. Forschungsergebnissen zufolge hat er sich sein Leben lang nie weiter als 100 km im Umkreis von Nazareth bewegt. In der Koproduktion von BBC und ARD wird Jesus als intelligenter, leidenschaftlicher und streitbarer Prophet dargestellt. ORF III zeigt einen Mann, der Gott beim Wort genommen hat und dafür den äußersten Preis bezahlen musste.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006