NÖ Sparkassen erhöhen Servicegebühren drastisch

AKNÖ rät: "Schriftlich Einspruch erheben oder Konto fristlos kündigen"

Wien (OTS/AKNÖ) - Die NÖ Sparkassen passen derzeit ihre Gebühren an. Im Klartext bedeutet das eine Anhebung der Gebühren um bis zu 500 Prozent. Langjährige KundInnen können versuchen, schriftlich Einspruch zu erheben, um die Gebührenexplosion zu verhindern, rät die AKNÖ.

"Gebührenanpassung". Unter dieser Bezeichnung verschicken derzeit einige Sparkassen in Niederösterreich Infoschreiben an ihre KundInnen. "Dabei handelt es sich ausschließlich um eine Erhöhung der Gebühren, die teils drastisch ausfällt", informiert AKNÖ-Konsumentenberater Ernst Hafrank. Denn die aufgelisteten Gebührenänderungen werden vielfach so dargestellt, dass sie nicht direkt verglichen werden können. So wird in dem Schreiben die bisherige Kontoführungsgebühr pro Quartal und die künftige pro Monat angegeben. "Die Kontokosten von 3,96 Euro pro Quartal werden den künftig fälligen monatlichen Kontokosten von 1,57 Euro gegenübergestellt. Das ergibt eine jährliche Verteuerung von drei Euro, also von 15,84 auf 18,84 Euro, die man erst beim Nachrechnen feststellt. Das hat mit transparenter Gebührendarstellung nichts zu tun", ärgert sich Hafrank.

"Einspruch erheben oder Bank wechseln"

"Banken müssen mindestens acht Wochen vor Inkrafttreten der Gebührenänderungen ihre KontoinhaberInnen darüber informieren. Außerdem müssen sie ihre KundInnen auf die sechswöchige Einspruchsfrist hinweisen. Unterbleibt der Einspruch, so gilt das als Annahme der Änderung", erklärt der Experte. Zwar habe die Bank das Recht, ihre Gebühren einseitig anzupassen. "Ist man aber ein langjähriger und treuer Kunde, sollte man schriftlich dagegen Einspruch erheben. Möglich, dass die Bank einlenkt und doch bei den vereinbarten Konditionen bleibt", so Hafrank. Eine andere Möglichkeit: "Fristlose Kündigung aussprechen und Bank wechseln." Unter www.bankenrechner.at gibt es die besten Bankkonditionen im Vergleich.

Diese Gebühren werden erhöht:

Kontoführungsgebühr samt Sollzinsenzuschlag
Kontoauszug
Bartransaktionen
Transaktionen am Selbstbedienungsautomaten
manuelle Aufträge
Buchung von Lastschriften/Schecks/Gutschriften
elektronische Aufträge
Belegausgabe
diverse Bankkarten
alle sonstige Gebühren sollen gemäß dem VPI 2011 um 3,3 % erhöht werden

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Konsumentenberatung
Ernst Hafrank
Tel.: 01/58883-1310

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0002