Weltgesundheitstag - Oberhauser: Demografische Entwicklung ist Herausforderung für Gesundheitsförderung

Verhältnis-, nicht nur Verhaltensprävention gefordert - Betriebliche Gesundheitsförderung entscheidend

Wien (OTS/SK) - "Die demografische Entwicklung stellt Österreich
in den kommenden Jahrzehnten vor einige Herausforderungen in der Gesundheitsförderung und Prävention", sagt SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Weltgesundheitstag daher heuer auch unter das Motto "Altern und Gesundheit: Gesundheit erfüllt die Jahre mit Leben" gestellt. ****

"Bei der Prävention geht es nicht nur um Verhaltensprävention, sondern vor allem auch um Verhältnisprävention. Das betrifft eine gesunde Ernährung, die für alle leistbar sein muss, ein gesundes Wohnumfeld, Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz und eine Schule, die auch Bewegung und gesunde Ernährung bietet", betont Oberhauser.

Die betriebliche Gesundheitsförderung ist in diesem Zusammenhang von entscheidender Bedeutung. So werden in Österreich etwa für Beschäftigte über 50 zahlreiche Maßnahmen angeboten, die die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsfähigkeit von älteren Menschen sicherstellen und krankheitsbedingtes vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben verhindern sollen. Weitere Maßnahmen sind Beratungen für Betriebe, Qualifizierungsförderungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über 45 Jahren - ihre Weiterbildungskosten werden zu einem großen Teil gefördert - und auch das AMS bietet spezielles Coaching für die Wiedereingliederung von Menschen über 55 in den Arbeitsmarkt.

"Die österreichische Bundesregierung mit Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer und Gesundheitsminister Alois Stöger unternimmt viele Anstrengungen, um Beschäftigte länger gesund im Erwerbsleben zu halten. Und davon profitieren alle, denn Investitionen in Prävention und Gesundheitsvorsorge sind Investitionen in zukünftige Generationen", unterstreicht die SPÖ-Gesundheitssprecherin. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002