Stöger zum Weltgesundheitstag: Reformen im Dienst der Patienten

Gesundheitsleistungen nachhaltig absichern - Gesundheit erhalten durch Prävention und Vorsorge

Wien (OTS) - "Gesundheit ist unser höchstes Gut, das es zu schützen gilt. Es geht darum, durch entsprechende Reformen und Maßnahmen die Gesundheitsversorgung der Menschen langfristig zu sichern und auszubauen", erklärt Gesundheitsminister Alois Stöger anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April. Um das hervorragende Leistungsangebot in Österreich auch für künftige Generationen zu erhalten, müsse es nachhaltige Reformen im System geben. Darüber hinaus seien Maßnahmen der Prävention und Vorsorge notwendig, damit den Menschen eine vernünftige Lebensweise mit gesunder Ernährung und regelmäßiger Bewegung ermöglicht werde. "Mein Ziel ist es, das Gesundheitssystem im Interesse der Patientinnen und Patienten fit für die Zukunft zu machen und die Leistungen weiter auszubauen", bekräftigt der Minister.

Bereits in zwei zentralen Bereichen der österreichischen Gesundheitsversorgung seien bereits entsprechende Reformmaßnahmen umgesetzt worden, so Stöger, der dazu erläuterte: "Durch das erfolgreiche Kassensanierungspaket und eine Erweiterung des Angebots für Patienten durch ärztliche Gruppenpraxen konnten die Versorgung der Menschen gesichert und entscheidend verbessert werden. Ein weiterer großer Schritt in diesem umfassenden Prozess ist die Gesundheits- und Spitalsreform, die derzeit erarbeitet wird. Dabei gilt es, weg von der reinen Verwaltung hin zu einer sinnvollen Steuerung des Leistungsangebots zu kommen und die Menschen in jenen Einrichtungen zu behandeln, wo es am sinnvollsten ist. Im Zentrum jeder Reform stehen für mich die Patientinnen und Patienten."
Als essentiellen Bestandteil seiner gesundheitspolitischen Arbeit sieht Stöger darüber hinaus einen Paradigmenwechsel von der Reparaturmedizin hin zur Prävention. Aus diesem Grund werden im Rahmen des Nationalen Aktionsplan Ernährung (NAP.e) oder der österreichweiten Initiative "Unser Schulbuffet" auf die jeweilige Bevölkerungs- und Altersgruppe angepasste spezielle Programme zur Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten erarbeitet, so der Minister weiter.

Auch im Bereich der Kindergesundheit habe er schon bisher, so Stöger weiter, fundierte Verbesserungen herbeigeführt. So würden etwa die nunmehr kostenlosen Pneumokokken- und Meningokokken-Impfungen entschieden dazu beitragen, dass es künftig weniger Erkrankungen und somit Leid für Babys und Kleinkinder geben werde, zeigt sich Stöger überzeugt.

"Wie wichtig die Gesundheit in unserem Leben ist, wird uns immer dann bewusst, wenn eine Erkrankung unsere Lebensqualität massiv beeinträchtigt. Genau dann ist es wichtig, dass die notwendige medizinische Versorgung bereit steht - unabhängig davon, wie dick die eigene Brieftasche ist. Ich werde daher auch in Zukunft dafür arbeiten, dass alle Menschen in Österreich auf unser Gesundheitssystem vertrauen können", schloss Stöger.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Sigrid Rosenberger, Pressesprecherin
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100/4585
sigrid.rosenberger@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001