Tamandl: Kein GVO-Anbau in Österreich

Qualität steht bei österreichischen Produkten an oberster Stelle – Kennzeichnung durch Kontrollzeichen "gentechnikfrei" gewährleistet

Wien, 5. April 2012 (ÖVP-PK) "In Österreich werden keine gentechnisch veränderten Organismen angebaut. Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich hat sich dabei bei der EU-Kommission durchgesetzt – zum Schutz der Umwelt und zum Schutz der Konsumenten", so ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin Gabriele Tamandl zu den heutigen Aussagen von Grünen-Chefin Eva Glawischnig. Die Erzeugung von qualitativ hochwertigen, gesunden Lebensmitteln stehe für die österreichische Landwirtschaft an oberster Stelle. "Wir halten uns an die EU-Verordnung, wonach Lebens- und Futtermittel, die Bestandteile von GVO enthalten, gekennzeichnet werden müssen", sagt die ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin.

Außerdem gebe es im Österreichischen Lebensmittelbuch die Codex-Richtlinie für die Auslobung von Agrarerzeugnissen und Lebensmittel als "gentechnikfrei". "Hierfür gibt es das privatrechtliche Kontrollzeichen 'Gentechnik-frei'", so Tamandl weiter. Zudem biete die AMA gemeinsam mit der ARGE Gentechnik die freiwillige gentechnikfrei Kennzeichnung in den Bereichen Milch, Obst, Gemüse, Eier und Mastrinder an. "Bei staatlichen Gütezeichen ist entscheidend, dass sie 100 Prozent nachvollziehbar sind und das
wird von AMA und der ARGE 'Gentechnik' gewährleistet", so Tamandl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002