Die Lage in der Sahelzone spitzt sich zu!

Die Jugend Eine Welt Projektpartner in der Sahelzone leisten Hilfe und bereiten sich auf groß angelegte Nothilfe vor.

Wien (OTS) - In Westafrika sind derzeit Millionen Menschen von Hunger bedroht. Ohne Hilfe werden viele die Monate bis zur nächsten Ernte nicht überleben! Die Menschen sind chronisch unterernährt und es herrschen Dürre und bittere Armut. Exorbitant steigende Lebensmittelpreise und kriegerische Konflikte verschärfen die Situation.

Die lokalen Projektpartner der Hilfsorganisation Jugend Eine Welt leisten Nahrungsmittelhilfe. Langfristige Maßnahmen, wie der Bau von Brunnen, sind geplant. Dies soll die Versorgung zehntausender Menschen mit sauberem Trinkwasser langfristig verbessern.

Jugend Eine Welt Projektpartner, Guillaume Langamvare: "Wir versorgen die Menschen mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser. Doch die politisch angespannte Lage verschärft die Situation zusätzlich. Täglich werden es mehr Menschen, die Hilfe brauchen."

Konflikt in Mali dramatisiert die Lage

Die ohnehin angespannte Lage in Mali wurde durch einen Putsch und den darauf folgenden bewaffneten Konflikt zwischen Rebellen und Militär verschärft. Nach UNO-Angaben mussten fast 200.000 Menschen ihre Häuser verlassen, um sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen. Rund die Hälfte sind Binnenvertriebene. Die anderen suchten Zuflucht in den Nachbarländern Mauretanien, Burkina Faso und Niger.

Mit Ihrer Spende können die Menschen in der Sahelzone mit Nahrung versorgt werden! Bitte helfen Sie. Spendenkonto: PSK 92.083.767, BLZ 60.000, Kennwort: Sahel

Rückfragen & Kontakt:

Kathrin Ivancsits, MA
Jugend Eine Welt
kathrin.ivancsits@jugendeinewelt.at
Tel: 01/8790707-34; Mobil: 0664/6217039

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JEW0001