Grüne Josefstadt/Spritzendorfer: Sanfte Mobilität für den 8.Bezirk

Maßnahmen für Fußgänger- und RadfahrerInnen werden umgesetzt

Wien (OTS) - Die Josefstadt arbeitet konsequent an der
Verbesserung der sanften Mobilität. Dazu gehören zahlreiche Gehsteigverbreiterungen, die gegen den Willen der Bezirks-VP durchgesetzt wurden, aber auch die geplanten Maßnahmen auf der fahrradfreundlichen Straße Pfeilgasse-Zeltgasse. "Diese Radverbindung ist eine gut angenommene Strecke, die nicht nur für den Bezirk wichtig ist, sondern auch eine attraktive Verbindung zwischen City und Gürtel darstellt", so Alexander Spritzendorfer, Stv. Bezirksvorsteher der Josefstadt. Spritzendorfer hält fest, dass diese Verbesserungen auch der Verkehrssicherheit, den Fußgänger- und SchülerInnen dienen: "Die Verkehrssituation vor der Volksschule Pfeilgasse ist seit Jahren ein Problem, das wir jetzt durch einen vergrößerten Schulvorplatz und breitere Gehsteige entschärfen werden."

Die Ankündigung von BV Mickel, die fahrradfreundliche Straße einer BürgerInnenbefragung zu unterziehen kommentiert Spritzendorfer knapp:
"Mickel missbraucht das wichtige Instrument der BürgerInnenbeteiligung wie es ihr gefällt. Das hat sie beim Beteiligungsprozess in der Lange Gasse nachdrücklich unter Beweis gestellt. Als Bezirksvorsteherin soll sie entscheiden und nicht ihre Mutlosigkeit auf die BürgerInnen abschieben", so der Stv. Bezirksvorsteher. Es finde - nicht zuletzt aufgrund der hohen Spritpreise - eine tiefgreifende Veränderung unseres Mobilitätsverhaltens statt.

"Verantwortungsvolle Politik gestaltet die Stadt der Zukunft und sorgt vor. Den Ausbau von Radwegen als gefährliche Bedrohung zu verunglimpfen, wie BV Mickel das tut, ist verantwortungslos und weltfremd. Die Stadt des 21. Jahrhunderts setzt auf sanfte Mobilität", so Spritzendorfer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001