SPÖ-Verkehrssprecher Heinzl fordert "Runter mit dem Benzinpreis"

Wien (OTS/SK) - "Es geht nicht länger an, dass jedes Jahr zu
Ostern die Österreicher an den Tankstellen abgezockt werden. Erstens soll Wirtschaftsminister Mitterlehner auf EU-Ebene aktiv werden und sich dafür einsetzen, dass wildes Spekulieren mit Rohöl abgestellt wird, und zweitens sollten die Wettbewerbshüter einschreiten und überprüfen, ob es hier nicht Preisabsprachen gibt", so SPÖ-Verkehrssprecher Anton Heinzl am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Denn obwohl die Rohölpreise in den letzten Wochen eher gesunken sind, ist Benzin in Österreich über Nacht um 1,5 Prozent teurer geworden. ****

Wie Medien berichten, habe in Deutschland das Kartellamt bereits ein Wettbewerbsverfahren gegen Ölkonzerne eingeleitet, so Heinzl. "Auch in Österreich sollten Überprüfungen gemacht und eine härtere Gangart gegen Ölkonzerne gewählt werden. Wirtschaftsminister Mitterlehner muss sich auf europäischer Ebene aktiv gegen Spekulationen mit Mineralöl einsetzen. Denn die Preise für Rohöl schwanken wie Aktienkurse völlig losgelöst von der Realität", so der SPÖ-Verkehrssprecher. (Schluss) ah/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001