EANS-News: Oberbank AG /

Linz (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Irrtum bei AK-Analyse: Oberbank-Zinsaufschläge fehlerhaft
berechnet
* AK-Aussendung vom 2. April 2012 enthält falsche Daten
* Oberbank-Zinsaufschlag lediglich 0,125 %-Punkte statt 0,910 %-Punkte

Zinsaufschlag falsch wiedergegeben
Die Oberbank legt Wert auf die Feststellung, dass der in einer Aussendung der Arbeiterkammer vom 2. April 2012 veröffentlichte Zinsaufschlag bei neu vergebenen Konsumkrediten falsch wiedergegeben wurde.
Der Zinsaufschlag hat sich bei der Oberbank von Juni 2011 bis Februar 2012 lediglich um 0,125 %-Punkte anstelle der angeführten 0,91 %-Punkte verändert.

Oberbank-Generaldirektor Franz Gasselsberger: "Mit unseren Zinssätzen für Konsumkredite liegen wir gut im Markt, das beweist auch der Zinsvergleich mit dem Bankenrechner der Arbeiterkammer unter {www.ak-bankenrechner.at}[HYPERLINK:
http://www.ak-bankenrechner.at]!"

Seitens der Arbeiterkammer Wien wurde bereits eine entsprechende Korrektur (Korrektur zu OTS0056 vom 2.4.2012: Was Banken bei den Zinsen aufschlagen) veröffentlicht.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: Oberbank AG Untere Donaulände 28 A-4020 Linz Telefon: +43(0)732/78 02-0 FAX: +43(0)732/78 58 10 Email: sek@oberbank.at WWW: www.oberbank.at Branche: Banken ISIN: AT0000625108, AT0000625132 Indizes: WBI Börsen: Geregelter Freiverkehr: Wien Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Oberbank AG
Mag. Frank Helmkamp
0043 / 732 / 7802 - 7247
frank.helmkamp@oberbank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0004