EANS-News: Montega AG / JAXX SE: Endgültige Zahlen für das GJ 2011 berichtet - Umbenennung in mybet Holding SE geplant

Hamburg (euro adhoc) -

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Utl.: Comment (ISIN: DE000A0JRU67 / WKN: A0JRU6)

JAXX hat am vergangenen Freitag den Geschäftsbericht 2011 veröffentlicht. Umsatz und EBIT entsprachen den bereits am 19.03. berichteten, vorläufigen Zahlen. Das Nettoergebnis lag mit 1,5 Mio. Euro leicht über unseren Erwartungen (Montega Prognose: 1,3 Mio. Euro), was auf einen Steuerertrag in Q4 zurückzuführen ist. Die Entwicklung der wesentlichen Kennzahlen ist der folgenden Tabelle zu entnehmen:

<Tabelle>

Dabei konnte JAXX erstmals seit 2004 einen positiven FCF erzielen. Dieser lag in 2011 bei rund 1,5 Mio. Euro. Die liquiden Mittel stiegen folglich um 1,4 Mio. Euro an und betrugen per Ende 2011 knapp 7,2 Mio. Euro. Mit den bereits antizipierten Zuflüssen aus dem Verkauf des Lotteriegeschäfts verfügt JAXX demnach über einen Cash-Bestand von rund 20 Mio. Euro.

Umbenennung in mybet Holding SE geplant

Die Schärfung des Profils mit einer klaren Ausrichtung auf die Bereiche Sportwetten sowie Casino & Poker wird weiter vorangetrieben. Auf der diesjährigen Hauptversammlung soll deshalb die Umbenennung des Unternehmens in mybet Holding SE beschlossen werden.

Lizenzerteilung im April 2012

Der Lizenzierungsprozess in Schleswig-Holstein (SH) sollte noch im April 2012 abgeschlossen werden. JAXX wird umgehend nach erfolgreicher Lizenzerteilung seine Aktivitäten in Deutschland forcieren.

Guidance ohne Aussagekraft

Im Rahmen der Berichterstattung hat das Management einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2012 gegeben. Das operative Ergebnis soll sich in einer Bandbreite von -4 Mio. Euro bis +4 Mio. Euro bewegen. U.E. hängt die Entwicklung im wesentlichen von 2 Faktoren ab:

- Dem Verkauf des Lotteriegeschäfts (bereits in unseren Prognosen berücksichtigt): Dieser Bereich ist die Cash-Cow im Konzern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug das EBIT 3,4 Mio. Euro. Der von uns antizipierte Verkauf hat somit signifikante Auswirkungen auf die Entwicklung der Bottom-line. Dennoch ist der Schritt vor dem Hintergrund der strategischen Fokussierung richtig.

- Art und Umfang der Werbemaßnahmen: Nach einer erfolgreichen Lizenzerteilung in SH wird JAXX seine Werbemaßnahmen deutlich ausweiten. Dies dürfte vorübergehend das Ergebnis belasten. Allerdings rechnen wir mit einer deutlichen Effizienzsteigerung bei den Werbemaßnahmen, die vor allem den steigenden Kundenakquisekosten durch die erwartete Zunahme des Wettbewerbs entgegenwirken sollte.

- Entwicklung der Steuer in Deutschland: Bisher hat lediglich SH ein Glücksspielgesetz ratifiziert. Dieses sieht eine Besteuerung des Holds in Höhe von 20% vor. Die Profitabilitätssituation hängt somit stark mit der Entwicklung der Besteuerung in SH bzw. den restlichen 15 Bundesländern zusammen. Tendenziell sinkt die Besteuerung über die Jahre, wie der UK-Markt zeigt (der am weitesten entwickelte Glücksspielmarkt in Europa.

Prognosen vorerst unverändert - starkes Q1 erwartet

Wir lassen unsere Prognosen vorerst unverändert, verweisen allerdings auf die Auswirkungen einer Liberalisierung des deutschen Glücksspielmarktes (deutliche höhere Wachstumsraten erzielbar, Ergebnis durch Steuern belastet). Die Schätzungen werden wir nach erfolgter Lizenzvergabe anpassen.

Am 10. Mai wird JAXX seine Q1-Zahlen veröffentlichen. Nach dem starken Wachstum in Q4 (Sportwettengeschäft yoy 35%; 34k Neukunden allein in Q4 2011) rechnen wir auch für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit starken Zahlen. Das EBIT sollte erneut positiv ausfallen (Montega Prognose: 0,3 Mio. Euro). Für das Gesamtjahr erwarten wir - trotz des bereits in den Zahlen berücksichtigten Verkaufs des Lotteriegeschäftes - ein operatives Ergebnis auf Niveau des Vorjahres (Montega Prognose 2012: 1,6 Mio. Euro).

Fazit: Der EV beträgt lediglich 11 Mio. Euro. Dabei gehört JAXX zu den führenden Glücksspielunternehmen in Deutschland, einem Markt mit einem erwarteten Volumen von 11 Mrd. Euro in 2013. Dies verdeutlicht die Unterbewertung der Aktie. Trigger für den Kurs sehen wir vor allem in (a) einer erfolgreichen Lizenzerteilung in SH, (b) dem Verkauf des Lotteriegeschäftes, (c) starken Q1-Zahlen und (d) möglichen Medienpartnerschaften. Wir bestätigen unser Kursziel (2,10 Euro) sowie das Rating Kaufen.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren, Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus "Deutsche Nebenwerte" und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikation gehört die Organisation von Roadshows und Field Trips zum Leistungsspektrum der Montega AG.

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: Montega AG Kleine Johannisstraße 10 D-20457 Hamburg Telefon: +49 (0)40 41111 3780 FAX: +49 (0)40 41111 3788 Email: info@montega.de WWW: http://www.montega.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: - Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Montega AG - Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0003