Mögliche Probleme durch Aus des analogen Fernsehens

Kommunikationselektroniker bieten professionelle Beratung an - Insbesondere Anlagen bei Hausgemeinschaften, Krankenhäuser und Hotels betroffen

Wien (OTS/PWK224) - Astra, der wichtigste Satellitenbetreiber
im deutschsprachigen Raum, wird am 30. April 2012 das analoge Fernsehen einstellen. 50 Jahre nach seiner Erfindung wandert damit das PAL Fernsehen endgültig ins Museum. Alle Zuschauer, die bis zu diesem Zeitpunkt ihre Fernsehanlage noch nicht auf digitalen Empfang umgestellt haben, werden dann kein Bild mehr empfangen. Um festzustellen, ob die eigene Empfangsanlage schon umgerüstet wurde, gibt es 2 Möglichkeiten: Der Sender ZDF zeigt auf der Teletextseite 198 an, ob das Signal analog oder digital ist. Einen noch einfacheren Test bietet der Satellitenbertreiber selbst. Ab Mitte April wird bei den analogen Sendern mittels Laufschrift über die Abschaltung informiert.

Wilfried Erler, der Berufsgruppenobmann der Kommunikationselektroniker in Tirol, sagt zu diesem Thema: "Speziell bei Anlagen von Hausgemeinschaften, Krankenhäusern und Hotels gilt es einiges zu beachten. Hier ist eine Umstellung mit einer gewissen Vorbereitungszeit verbunden. Denn gerade bei Gemeinschaftsanlagen gibt es mehrere Möglichkeiten, die Programme einzuspeisen. Für Besitzer dieser Anlagen ist es daher ratsam, sich professionelle Beratung bei einem Kommunikationselektroniker zu holen". Weitere Infos dazu gibt es auf www.kel.at. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesinnung der Elektro-, Gebäude-,
Alarm- und Kommunikationstechniker
Tel.: +43 (0)1 505 69 50-123
Fax: +43 (0)1 253 303 393 20
E elektrotechniker@bigr2.at | H www.elektrotechniker.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002