Ungeklärte Todesfälle: Spurensuche im Dopinlabor

Im Giftkrimi bietet die Justiz eine hochkarätige Expertenrunde auf. Chemiker Walter Vycudilik wurde sogar aus der Pension geholt.

Wien (OTS/Kurier) - Im Zusammenhang mit den zwei ungeklärten Todesfällen in Wien und Niederösterreich bietet die Justiz ein hochkarätiges Expertenteam auf. Sie sollen klären, ob die Vorwürfe gegen eine Polin, die unter dem Verdacht steht, zwei Männer mit Gift getötet zu haben, präzisiert werden können. Die Untersuchungen finden sowohl an der Gerichtsmedizin als auch im Forschungszentrum Seibersdorf statt, wo derzeit eine Haarprobe untersucht wird.

Die Justiz hat auf den Fall nicht nur den bekannten Gerichtsmediziner Prof. Christian Reiter angesetzt, der nach 184 Jahren die Todesursache bei Beethoven herausgefunden hat. Eingeschaltet wurde auch der gefürchtete Doping-Prüfer Günter Gmeiner. Und man holt sogar den berühmten Chemiker Prof. Walter Vycudilik aus der Pension, der gemeinsam mit Reiter die dreifache Giftmörderin Elfriede Blauensteiner und die Mordschwestern von Lainz überführt hat.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger, Monika Payreder
Tel.: ++43 1 52 100 DW 2753 bzw. 1256

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001