Arbeitslosigkeit: FPÖ-Obmann Strache kritisiert verwerfliche Schönrederei Hundstorfers

Österreich braucht Arbeitsmarktoffensive

Wien (OTS) - Schockiert zeigte sich FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache über den Anstieg der Arbeitslosigkeit in Österreich um 4,4 Prozent. Besonders verwerflich sei dabei die penetrante Schönrederei von Minister Hundstorfer.

"Davon, dass wir im EU-Vergleich noch halbwegs gut dastehen, können sich die österreichischen Arbeitslosen nichts zu essen kaufen", so der FPÖ-Chef, der der Bundesregierung vorwarf, auch in diesem Bereich durch Tatenlosigkeit zu glänzen. "Offenbar sind Hundstorfer und die anderen Nichtstuer auf der Regierungsbank voll und ganz mit ihrer Selbstbeweihräucherung ausgelastet."

Das rot-schwarze Belastungspaket werde keine Hilfe im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit sein, ganz im Gegenteil. "Denn SPÖ und ÖVP haben munter und salopp vergangenen Mittwoch Maßnahmen beschlossen, die eine massive Erhöhung der Lohnnebenkosten mit sich bringen, was natürlich besonders für kleine und mittlere Unternehmen den Anreiz, Personal anzustellen, vermindert", so Strache. Aber das kapiere Hundstorfer ganz offensichtlich nicht.

Österreich brauche schleunigst eine Arbeitsmarktoffensive. Aber von dieser Regierung sei dies nicht zu erwarten. Auch aus diesem Grund müssten Faymann, Hundstorfer und Co. endlich durch Neuwahlen aus ihren Ämtern gehievt werden, so Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001