FP-Guggenbichler: Rot-Grün hat Naturwacht mit Gesetzesänderung abgeschafft

Stadtregierung tritt ehrenamtliche Naturschützer mit Füßen

Wien (OTS/fpd) - Mit der nun von Rot und Grün durchgepeitschten Änderung des Naturschutzgesetzes nimmt die jahrzehntelange Tradition der Wiener Naturwacht ein trauriges Ende. Da in Zukunft nur mehr Bedienstete des Magistrats Naturschutzorgane sein dürfen, gibt es für die ehrenamtlich Tätigen im Grunde keinen Aufgabenbereich mehr, zeigt sich der Umweltsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Udo Guggenbichler über diese niederträchtige Entscheidung von Rot-Grün bestürzt.

Wenn sich Menschen über Jahrzehnte für den Umwelt- und Naturschutz einer Stadt einsetzen, sollte es eigentlich selbstverständlich sein, ihre Tätigkeiten entsprechend zu würdigen. Stattdessen tritt man sie mit Füßen. Aber damit nicht genug, man stößt sich auch nicht daran, sie zu beschimpfen und zu verunglimpfen. "Das ist über die Maßen schäbig", so Guggenbichler dazu.

Die Ankündigung, dass Mitglieder der Wiener Naturwacht künftig als Vertragsbedienstete übernommen werden sollen, ist hierbei der einzige Hoffnungsschimmer. "Wir werden genau beobachten, ob die Stadtregierung wenigstens hier Anstand halt und Wort hält", so Guggenbichler abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009