NADA - Darabos: "Personelle Neuaufstellung wichtiger Schritt für sauberen Sport"

Übergangsmodus wird durch Generalversammlung der NADA geregelt

Wien (OTS/BMLVS) - "Unabhängig von der Frage, ob die Tonbandaufzeichnung rechtmäßig zustande gekommen ist, hat die Diskussion über die Causa Hoffmann der Glaubwürdigkeit der Nationalen Anti-Doping Agentur geschadet. Die vielen Verdienste der NADA sind dadurch in den Hintergrund gerückt", so Sportminister Norbert Darabos in einer ersten Reaktion auf die von NADA-Geschäftsführer Andreas Schwab gesetzten Konsequenzen. "Einen personellen Neustart bei der NADA halte ich im Interesse des Kampfes gegen Doping für den richtigen Schritt. Damit kann in der Öffentlichkeit wieder das notwendige Vertrauen zur NADA aufgebaut werden."

In den nächsten Wochen wird nun der genaue Übergangsmodus durch die Generalversammlung der NADA geregelt. "Ich hoffe, dass wir im Sinne des Sports rasch eine Nachfolgeregelung treffen können", so Darabos.

Die Nationale Anti-Doping Agentur ist eine Ges. m.b.H. in öffentlichem Eigentum. Neben dem Bund halten auch die Länder, das Olympische Comité und die Bundes-Sportorganisation Anteile an der NADA.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002