"Thema" über den mysteriösen Flugzeugabsturz vom Bodensee

Am 2. April um 21.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Christoph Feurstein präsentiert "Thema" am Montag,
dem 2. April 2012, um 21.10 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Mysteriöser Flugzeugabsturz

Nach dem Flugzeugabsturz am Bodensee vergangene Woche herrscht noch immer Rätselraten, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Der erfahrene Pilot Günther H., 55, und sein Passagier, Timo M., 20, sind ums Leben gekommen. Der Betriebsleiter des Flugplatzes Hohenems, Georg Fessler, findet die Umstände seltsam. Es gibt Spekulationen, dass der Absturz absichtlich herbeigeführt wurde. Ein Motiv dafür existiert derzeit nicht. Unklar ist, in welcher Beziehung der Pilot und der suchtgiftkranke junge Mann gestanden sind. Timo M. war jedenfalls nicht auf der Flugliste für den Bodenseerundflug verzeichnet und hatte keine Papiere dabei. Gerhard Tuschla geht den offenen Fragen nach.

Arbeitslos - Selbstverstümmelung aus Verzweiflung

"Wenn man keinen Mut und keine Kraft mehr hat, kann ich mir schon vorstellen, dass sich einer aus Verzweiflung den Fuß abschneidet", sagt Frau Fuchs, die seit drei Jahren arbeitslos ist. Hans-Peter U. liegt in der Psychiatrischen Abteilung des LKH Graz. Der 56-jährige Langzeitarbeitslose hat sich den linken Fuß abgesägt, um bei einer vom AMS verordneten Gesundenuntersuchung die Invaliditätspension zu bekommen. "Er hat sich so wertlos gefühlt", sagt seine Frau. Wie gehen Langzeitarbeitslose mit ihrer Situation um? Ist das Arbeitsmarkservice eine Hilfe, oder nehmen sinnlos scheinende Kurse die letzte Motivation? Rike Fochler berichtet.

Unbesiegbare Keime durch Antibiotika im Fleisch

Vor kurzem sind in österreichischem Geflügelfleisch antibiotikaresistente Keime gefunden worden. Eine Herausforderung für die Medizin: Infektionen können nicht mehr behandelt werden. Die Zahl der Patienten mit Keimen, die gegen Antibiotika unempfindlich sind, nimmt ständig zu. "Mein Armknochen ist befallen, die Wunde schwürt und nässt ständig", erzählt Patrick Passchier. Der 37-Jährige hat nach einem Stromunfall seinen Arm verloren. Seit Monaten kämpft er gegen multiresistenten Keimbefall. Wenn die Infektion nicht abklingt, wird er keine Prothese tragen können. Ärzte appellieren an die Tiermedizin, den Antibiotikaeinsatz zu begrenzen, weil die Humanmedizin an ihre Grenze stößt. Während bei Menschen jährlich 45 Tonnen Antibiotika eingesetzt werden, verkaufen Österreichs Tierärzte an die Bauern 60 Tonnen, berichtet Bernd Ehgartner.

Osterferien - Dauereinsatz für Alpinretter

Die Männer und Frauen der Pistenrettung haben in der Ferienwoche wieder Großeinsatz: Die Skigebiete im Westen Österreichs sind gut gebucht, Neuschnee ist angesagt. Bis zu zehnmal am Tag müssen Pilot Köll und Flugrettungsarzt Frank Dieterich mit dem Rettungshubschrauber "Martin 8" schwer verletzten Skifahrern zu Hilfe kommen. Stationiert ist die fliegende Intensivstation in Hochgurgl im Tiroler Ötztal auf über 2.000 Meter Seehöhe. "Immer wieder müssen wir erleben, wie Menschen schwer verunglücken und sogar ihr Leben auf der Skipiste lassen", sagt Notfallsanitäter Simon Hausegger von der Pistenrettung Obergurgl. Markus Voglauer hat die Flug- und Alpinretter im Tiroler Ötztal eine Woche lang begleitet.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011