VP-Juraczka zu ORF-Standort: Es kann nur pro Küniglberg ausgehen

Wrabetz muss zwischen Interessen des ORF und jenen der Stadtregierung abwägen

Wien (OTS) - "Für uns ist klar, dass die Letztentscheidung nach Abwägung aller pro und contra-Argumente nur auf eine Beibehaltung des Standortes Küniglberg hinauslaufen kann", so ÖVP Wien Obmann Stadtrat Manfred Juraczka zu Überlegungen den künftigen ORF-Standort betreffend.

Er, Juraczka, habe ähnlich des Betriebsrates eine Beibehaltung der aktuellen Standorte für sinnvoll erachtet, so der Stadtrat weiter:
"Wenn man aber Synergieeffekte nützen will und alle Niederlassungen an einem Standort zusammenlegt, dann kann dieser nur auf dem Küniglberg liegen."

Dabei seien Fragen der ungeklärten Nachnutzung des Küniglberges ebenso in Betracht zu ziehen wie die Tatsache, dass die Belegschaft dem Vernehmen nach nicht nach St. Marx wechseln wolle. "Unabhängig davon belegen die nackten Zahlen, dass die Variante St. Marx die teuerste ist und damit letzten Endes zu Lasten der Gebührenzahler gehen würde", so Juraczka.

"Die einzigen, die St. Marx wirklich forcieren, sind die Vertreter der Wiener SPÖ. Der ORF-General muss also entscheiden, was ihm wichtiger ist: Die Interessen des Unternehmens oder die städteplanerischen Vorstellungen des Wiener Bürgermeisters", so der Obmann der ÖVP Wien abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003