Mandl: Die SPÖ verkauft die Neue Mittelschule unter ihrem Wert

Die SPÖ macht Kindern, Jugendlichen und Eltern Angst, dass es eines Tages keine Gymnasien mehr geben könnte

Wien, 30. März 2012 (OTS) "Unterrichtsministerin Schmied und SP-Bildungssprecher Mayer sind sich der Bedeutung der flächendeckenden Ausweitung der Neuen Mittelschule nicht bewusst. Von ihnen wird der gestern im Nationalrat gesetzte Schritt unter seinem Wert verkauft und auch noch als Schritt in Richtung Gesamtschule präsentiert. Das ist eine Fehlinterpretation. Denn die Hauptschulen werden durch Neue Mittelschulen ersetzt, damit alle Schülerinnen und Schülern ein maßgeschneidertes Bildungsangebot bekommen. An den Gymnasien wird nicht gerüttelt. Die Gymnasien bleiben erhalten. Die Falschinformationen aus der SPÖ machen Kindern, Jugendlichen und Eltern Angst, dass es eines Tages keine Gymnasien mehr geben könnte. Die SPÖ soll diese Angstmache beenden, bei der Neuen Mittelschule den Etikettenschwindel einstellen, an einer guten Umsetzung der flächendeckenden Ausweitung der Neuen Mittelschule mitarbeiten und sich davor hüten, die Gymnasien durch die Hintertür schrittweise sprichwörtlich auszuhungern - das werden wir nicht zulassen", erklärt Lukas Mandl, Generalsekretär des Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes ÖAAB in der ÖVP. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43(0)676 322 98 49, Fax: +43(1)40 141 229
albrecht.oppitz@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003