BZÖ-Westenthaler: "Bei NADA-Neubesetzung bedarf es höchst möglicher Transparenz"

"Darabos wäre gut beraten, sich mit den Entscheidungsträgern im Bereich des Sports und der Politik zu koordinieren"

Wien (OTS) - Der Vorsitzende des parlamentarischen
Sportausschusses Abg. Peter Westenthaler begrüßte heute den kollektiven Rücktritt der NADA-Führung. "Nun gilt es die Scherben aufzuräumen, die hinterlassen worden sind. Es wird auch zu prüfen sein, ob die bisher von dieser gescheiterten Kommission ausgesprochenen Urteile aufrechtzuerhalten sind, oder ob sämtliche Fälle neu aufgerollt werden müssen", so Westenthaler weiter.

"Tatsache ist aber, dass es bei der Neubesetzung der NADA einer höchst möglichen Transparenz bedarf und auch der Einbindung des Parlaments. Sportminister Darabos wäre gut beraten, sich mit den Entscheidungsträgern im Bereich des Sports und der Politik zu koordinieren, um einen inhaltlichen und personellen Neustart der so wichtigen Dopingbehörde sicherzustellen", betonte Westenthaler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0011