Wir im Ersten: Kritik an Stenzel bleibt aufrecht

Wien (OTS) - "Die Kritik an Ursula Stenzel und ihren Umgang mit demokratischen Spielregeln und der Opposition", so Karl Newole, Klubvorsitzender der unabhängigen Liste Wir im Ersten, "bleibt aufrecht". Die Fakten:

- Entgegen einer von allen Fraktionen und Bürgerinitiativen abgeschlossenen Vereinbarung, gab es bei der Befragung rund um den Neuen Markt nicht die Alternative einer Neugestaltung des Platzes in zwei Varianten mit und ohne Tiefgarage.

- Die Befragung wurde auch völlig am Bezirksparlament vorbei manövriert - obwohl es das wichtigste Projekt im Bezirk für die nächsten Jahre ist.

- Auch werden immer wieder an die Bezirksvorsteherin gerichtete Anfragen von ihr zumindest unvollständig oder 'von oben herab' beantwortet. Deutliche Kritik an ihrem Umgangsstil mit der Opposition wurde gestern auch von anderen Fraktionen laut.

"Wir brauchen", so Newole, "eine 'Rettungsgasse für die Demokratie'. Entweder die Politik entscheidet in wichtigen Fragen mutig und transparent selbst, dafür wird sie gewählt. Oder sie bezieht die Menschen ein - dann aber richtig und nicht als Farce."

Rückfragen & Kontakt:

Wir im Ersten
Dr. Karl Newole
Tel.: 535 51 54
karl.newole@newole.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIM0001