FP-Eisenstein fordert Zusammenlegung von Wohnberatungsstellen

Vielzahl an Anlaufstellen ist unübersichtlich und verwirrend

Wien (OTS/fpd) - Die Zusammenlegung von wenigstens einigen der zahlreichen Wohnberatungsstellen in Wien fordert der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Dr. Herbert Eisenstein, Mitglied des Aussschusses für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung.

"Gerade bei Wiener Wohnen gibt es inzwischen eine verwirrende Vielzahl an Anlauf- und Beratungsstellen, deren Zuständigkeiten sich zum Teil überschneiden", so Eisenstein, der einige Beispiele nennt, wie Miethilfe, Wohnservice, Infocenter, Wohnpartner bis hin zu Ordnungsberatern, Fair-Play-Team usw.

Eine Behebung dieser Unübersichtlichkeit durch Straffung und Zusammenfassung der Anlauf- und Beratungsstellen würde eine deutliche Vereinfachung im Sinne der rat- und hilfesuchenden Bevölkerung bedeuten, so Eisenstein abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004