FP-Seidl: Viel Blabla und keine Lösung bei Straßenprostitution

Zeit des Schönredens ist vorbei sein

Wien (OTS/fpd) - Nachdem selbst die Bezirkssozialisten die zuständige Stadträtin Frauenberger in einem Antrag auffordern, die Straßenprostitution in der Leopoldstadt zu verbieten, sollte man glauben, dass spätestens jetzt Bewegung in dieses leidige Thema kommt, so heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl.

Leider wurden die Bürger aber wieder einmal enttäuscht. Die linkslinke Stadträtin hält weiter an ihrem Murks-Gesetz fest und möchte dieses mit viel Blabla und sinnentleerten Phrasen weiter schönreden, kritisiert Seidl und fordert Frauenberger abschließend auf, endlich ein Gesetz auf den Tisch zu bringen, das auch die Anliegen der Bevölkerung berücksichtigt und das Problem aus der Welt schafft. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001