Grüne unterstützen "Wir haben es satt"-Demonstration und fordern eine Agrarwende

Pirklhuber: Landwirtschaftspolitik muss kleine Höfe fördern und nicht die Agrar-Fabriken

Wien (OTS) - Anlässlich der heutigen Demonstration der NGO-Allianz "Wir haben es satt - eine neue Agrar- und Ernährungspolitik jetzt" stellt der Landwirtschaftssprecher der Grünen Wolfgang Pirklhuber klar: "Wir Grünen stehen voll und ganz hinter den Forderungen für eine Agrarwende, deshalb nehmen wir gemeinsam mit VertreterInnen der Grünen Bäuerinnen und Bauern an der Demonstration teil. Minister Berlakovich muss endlich eine Landwirtschaftspolitik betreiben, bei der die kleinen bäuerlichen Betriebe nicht unter die Räder kommen. Wir brauchen eine Politik für den Erhalt der kleinen Höfe und nicht Subventionen für die Konzerne".

"Wir Grünen haben mit zahlreichen Anträgen im Nationalrat gezeigt, dass eine andere Agrarpolitik möglich ist, aber Minister Berlakovich betreibt kurzsichtige Klientelpolitik, bei der die heimische Landwirtschaft auf der Strecke bleibt. Österreich hat im internationalen Wettbewerb nur eine Chance wenn wir auf Klasse statt Masse setzen. Auch deshalb werden wir die Petition der InitiatorInnen von 'Wir haben es satt - eine neue Agrar- und Ernährungspolitik jetzt' in den Nationalrat einbringen und darauf bestehen, dass sie im Landwirtschaftsausschuss behandelt wird", erläutert Pirklhuber.

"Die Österreicher und Österreicherinnen haben es satt, was ihnen tagtäglich aufgetischt wird. Dioxinskandale, Gentechnik in den Futtermitteln, antibiotikaresistente Keime auf Hühnerfleisch, massives Bienensterben durch zügellosen Beizmitteleinsatz, all das kann und muss ein Ende haben. Es ist an Minister Berlakovich eine Agrarwende anzugehen. Wir Grünen sind bereit, ihn dabei mit unserem Know-How tatkräftig zu unterstützen", sagt Pirklhuber.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001