Spindelegger fordert Ende der Gewalt zwischen Sudan und Südsudan

Wien (OTS) - "Alle Beteiligten sind gefordert ihr Möglichstes zu tun, um eine weitere Eskalation der Gewalt im Grenzgebiet zwischen dem Sudan und dem Südsudan zu verhindern", reagierte Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger besorgt auf die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen im Grenzgebiet.

"Die Regierungen in Khartum und Juba sind verpflichtet, für den Schutz und die Sicherheit der Menschen ihres Landes Sorge zu tragen. Noch offene Fragen zwischen den beiden Ländern müssen daher auf friedlichem Wege am Verhandlungstisch geklärt werden, anstatt in militärischen Auseinandersetzungen", ergänzte Spindelegger und erinnerte an bestehende Vereinbarungen zwischen den beiden Nachbarstaaten, in denen diese sich verpflichtet hatten, Lösungen auf friedlichem Wege zu suchen.

Scharf kritisierte der Vizekanzler die fortgesetzte Blockade von humanitären Hilfslieferungen für die notleidenden Menschen in den Krisengebieten an der Grenze: "Die Hilfsorganisationen stehen bereit, werden aber oftmals nicht in die Dörfer, in denen die hilfesuchenden Menschen leben, vorgelassen. Dies ist menschenverachtend und verschärft die Situation der notleidenden Bevölkerung noch weiter."

Auf dem afrikanischen Kontinent gehören Sudan und Südsudan zu den Arbeitsschwerpunkten des Vizekanzlers. Spindelegger hatte zuletzt im Dezember 2010 die Region besucht und unterhält regelmäßige Kontakte mit Politkern der beiden Sudans.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002