Weidenholzer: Europa muss organisierte Kriminalität stärker bekämpfen

SPÖ-EU-Abgeordneter zum Mitglied im Sonderausschuss für organisiertes Verbrechen, Korruption und Geldwäsche gewählt

Wien (OTS/SK) - Heute, Donnerstag, hat das EU-Parlament seine Zustimmung zum Sonderausschuss für organisiertes Verbrechen, Korruption und Geldwäsche gegeben. Sonderausschüsse werden vom EU-Parlament temporär eingesetzt, der letzte befasste sich mit der Wirtschafts- und Finanzkrise. Der SPÖ-EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer, der zum Mitglied des neuen Ausschusses gewählt wurde, erläutert, dass nun über einen Zeitraum von zwölf Monaten der Anstieg des organisierten Verbrechens und dessen Auswirkungen auf die Europäische Union analysiert und evaluiert werden. ****

Die Arbeit dieses Ausschusses sei deshalb so wichtig, da Sicherheit ein wichtiger Bestandteil der Lebensqualität sei. "Sicherheit schließt soziale Absicherung genauso mit ein wie die Verhinderung von Straftaten. Europa muss eine viel stärkere Rolle bei der Bekämpfung von organisierten Verbrechen spielen. Der Fokus muss auch darauf gelegt werden, welche Folgen diese Verbrechen auf die Wirtschaft haben", sagte Weidenholzer. "Man muss gegen die organisierte Kriminalität vehement vorgehen, damit rechtsstaatliche Prinzipien wieder in ganz Europa Geltung erlangen. Alle Menschen in Europa haben ein Recht darauf, ein Leben frei von Angst zu führen", so der Europaparlamentarier abschließend. (Schluss) mis/mp

Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023