FP-Seidl: Generelles Bettelverbot ist Gebot der Stunde

Bettelmafia Einhalt gebieten

Wien (OTS/fpd) - Im Zuge der letzten Bezirksvertretungssitzung brachte die FPÖ-Leopoldstadt einen Resolutionsantrag ein, der ein generelles Bettelverbot im Bezirk vorsieht. Dieser Antrag wurde von allen anderen Parteien im Bezirksparlament abgelehnt, berichtet der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Leopoldstadt.

Mit Beginn der wärmeren Jahreszeit schwärmen auch im 2. Bezirk wieder die organisierten und aggressiven Bettlerbanden aus. Laut einer Information der Bundespolizeidirektion Wien ist vor allem ein verstärktes Auftreten in den Einkaufsstraßen und vor den Kirchen zu beobachten. Organisiertes Betteln ist mittlerweile ein sehr gutes Geschäft für die meist aus dem osteuropäischen Raum stammenden Banden geworden. Der Erlös geht freilich direkt an die Bettelmafia. Mit dem Profit führen die Kriminellen dann in ihren Heimatländern ein Luxusleben. Dem muss ein Ende gesetzt werden. Das generelle Bettelverbot ist daher das Gebot der Stunde, fordert Seidl abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010