FP-Seidl: Kein Radfahren gegen die Einbahn!

Sicherheit geht vor

Wien (OTS/fpd) - In der letzten Bezirksvertretungssitzung der Leopoldstadt wurde von den selbsternannten grünen Gutmenschen wieder einmal ein Antrag auf das gefährliche Radfahren gegen die Einbahn eingebracht. Diesmal in der Glockengasse - zwischen Großer Stadtgutgasse und Novaragasse, berichtet heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Leopoldstadt, Wolfgang Seidl.

Obwohl der Großteil der Bevölkerung dies klar ablehnt, wurde der Antrag mit den Stimmen der bürgerfernen Sozialisten der Verkehrskommission zugewiesen. Das bedeutet, dass dieser verkehrspolitische Wahnsinn wahrscheinlich Wirklichkeit wird. Jeder der die engen Gassen in dieser Gegend kennt weiß, dass es dort unweigerlich zu gefährlichen Situationen kommen wird. Die FPÖ wird das unverantwortliche Radfahren gegen die Einbahn daher weiterhin ablehnen, sagt Seidl abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009