Karlheinz Töchterle: IMBA und CeMM bieten exzellente Rahmenbedingungen für Postdoktoranden

Wissenschafts- und Forschungsminister zur heute veröffentlichten Erhebung des Fachmagazins "The Scientist"

Wien (OTS) - "Die heimischen Hochschulen und
Forschungseinrichtungen sind entscheidend besser, als dies der Diskurs vermuten lässt", bekräftigt Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle erneut. Jüngstes Beispiel ist eine Erhebung des Fachmagazins "The Scientist", wonach zwei Institute der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) international zu den drei besten Arbeitsplätzen für Postdoktoranden zählen: Am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) und Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) finden Postdoktoranden "exzellente Rahmenbedingungen vor", wie Töchterle betont.

"Diese exzellenten Rahmenbedingungen sind essentiell für den Wissenschafts- und Forschungsstandort Österreich: Nur so sind erfolgreiche Wissenschaft und Forschung möglich und nur so können wir international mithalten und attraktiv für Forscher aus der ganzen Welt sein", so Töchterle. Die Erhebung berücksichtigt verschiedene Faktoren, beispielsweise die Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Familie und Arbeit, die Qualität der Ausbildung, die Bezahlung sowie Möglichkeiten der Karriereentwicklung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001