VP-Aichinger: Rechnungshofbericht ist Sinnbild für fehlenden Sparwillen der Stadt Wien

Wien (OTS) - "Der aktuelle Rechnungshofbericht zeigt neuerlich,
dass die Stadt Wien keinerlei Anstrengungen übernimmt die notwendigen Reformen im Verwaltungsbereich anzugehen. Dieser Bericht ist ein Sinnbild für den fehlenden Sparwillen, der in dieser Stadt vorherrscht", so ÖVP Wien Klubobmann Fritz Aichinger.

Die Stadt hat bei den Personalausgaben das Ziel um die enorme Summe von 588 Millionen Euro deutlich verfehlt. "Diese Fakten sprechen für sich. Besonders bedenklich ist auch, dass keinerlei Evaluierung der Reform stattfand. Stattdessen werden die Einsparungspotentiale, die Rechnungshof und Kontrollamt in regelmäßigen Abständen aufzeigen, ignoriert und die Bevölkerung sowie die Unternehmen mit einer Gebührenlawine und stetigen Belastungen konfrontiert. Was Wien dringend benötigt ist eine schlanke und effiziente Verwaltung. Die notwendigen Reformen müssen schleunigst eingeleitet werden", so Aichinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004