Huainigg und Königsberger-Ludwig: LW-Fachschulen ermöglichen praxisorientierte Berufsausbildung für behinderte Jugendliche

Teilqualifizierung in Landwirtschaftlichen Fachschulen soll erprobt und evaluiert werden

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die Behindertensprecher der Regierungsparteien Abg. Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) und Abg. Franz-Joseph Huainigg (ÖVP) haben in der heutigen Plenarsitzung des Nationalrats mit Zustimmung aller fünf Parteien einen Entschließungsantrag betreffend die Teilqualifizierung von behinderten Jugendlichen in Landwirtschaftlichen Fachschulen eingebracht.

Die Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist bis zur 8. Schulstufe im Regelschulwesen verankert. Vor kurzem wurde auch die schulische Integration in der 9. Schulstufe an den Polytechnischen Lehrgängen und den einjährigen Haushaltungsschulen ins Regelschulwesen übernommen. In mittleren berufsbildenden Schulen sollen auf Antrag des Nationalrates die Schulversuche zur Teilqualifizierung durchgeführt werden. "Mit dem heutigen Entschließungsantrag sollen auch Schulversuche in den landwirtschaftlichen Fachschulen durchgeführt und evaluiert werden", sagen Königsberger-Ludwig und Huainigg.

Im Anschluss an die Pflichtschule nutzten bisher über 5.000 Jugendliche die Integrative Berufsausbildung als Übergang von der Schule in die Berufswelt. Dies zeigt, wie groß der Bedarf an weiterführenden Angeboten ist. "Die Integrative Berufsausbildung hat sich besonders in den einschlägigen landwirtschaftlichen Schulen bewährt. Da die Ausbildung sehr praxisorientiert ist und der Arbeitsmarkt im Agrarbereich behinderten Jugendlichen viele Perspektiven eröffnet, soll eine Teilqualifizierung nunmehr auch in landwirtschaftlichen mittleren Fachschulen erprobt werden", fasst Abg.z.NR Ulrike Königsberger-Ludwig zusammen.

"Die Möglichkeit der Integration nach der 8. Schulstufe sei ebenso wie die bestmögliche Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf Teil des Regierungsprogramms", betont Abg.z.NR Dr. Franz-Joseph Huainigg, und erklärt abschließend: "Daher sind Schulversuche in den Landwirtschaftlichen Fachschulen und den Höheren Land- und Forstwirtschaftlichen Schulen zur Teilqualifizierung äußerst wichtig. In einer Studie soll der Bundesminister für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft die bisherigen Erfahrungen evaluieren, um mittelfristig Rahmenbedingungen für den Regelschulbetrieb in den Landwirtschaftlichen Fachschulen zu gewährleisten".
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003