Steindl: Mehr Wettbewerb und Transparenz am Treibstoffmarkt umgesetzt

Spritpreisrechner von Wirtschaftsminister Mitterlehner hilft Autofahrern beim Finden der günstigsten Tankstelle

Wien, 29. März 2012 (ÖVP-PK) "Als besonders stark von Rohöl-Importen abhängiges Land kann sich Österreich nicht von der weltweiten Preisdynamik abkoppeln. Daher sind Wettbewerb und Transparenz entscheidend, um die für Österreich beste Lösung zu finden", ist ÖVP-Abgeordneter und Vorsitzender des parlamentarischen Wirtschaftsausschusses Konrad Steindl überzeugt, und betont: "Auf genau diese Faktoren setzt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner mit dem Spritpreisrechner, der Autofahrern
die Auswahl der günstigsten Tankstelle ermöglicht und dementsprechend nachgefragt wird." Ebenfalls in diese Richtung geht die von Mitterlehner verlängerte Spritpreis-Verordnung, wonach Preiserhöhungen nur noch einmal täglich möglich sind, Preissenkungen aber jederzeit. ****

Die aktuelle Spritpreisentwicklung ist, unabhängig davon, ein weltweites Problem mit internationalen Ursachen. "Diese Ursachen liegen aber nicht in Österreich, auch wenn manche politischen Parteien, wie das BZÖ, das noch nicht erkannt haben, oder nicht wahrhaben wollen. Fakt ist: Die Spritpreise in Österreich liegen weiterhin unter dem EU-Durchschnitt – der Tanktourismus aus unseren Nachbarländern nach Österreich zeigt das deutlich", so Steindl weiter.

Preistreiber sind die Situation im arabischen Raum, die Dollar-Stärke, sowie die höhere Nachfrage in den Schwellenländern und den USA. "Das sind weltpolitische und marktwirtschaftliche Faktoren,
auf die Österreich allein keinen Einfluss hat und auf die wir nur mit einer Stärkung des Wettbewerbs und mehr Transparenz bei der Preisbildung reagieren können. Genau das haben wir getan", so Steindl, der die unsachlichen Attacken des BZÖ erneut zurückweist:
"Bedenklich ist die vom BZÖ konsequent betriebene Realitätsverweigerung, das als angebliche Wirtschaftspartei offenbar seine Abneigung gegen die Marktwirtschaft entdeckt hat und sein Heil in planwirtschaftlichen Maßnahmen sucht."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002