ÖAAB-Mandl: Flächendeckende Ausweitung der Neuen Mittelschule ist eine Sternstunde

Schmied ist die Abschaffung der Gymnasien durch die Vordertür nicht gelungen. Wir achten darauf, dass das auch durch die Hintertür nicht gelingt.

Wien (OTS) - "Es ist eine Sternstunde für das österreichische Schulsystem, dass die Neue Mittelschule nun flächendeckend kommt. Den ersten Schritt und diese Richtung hat vor zwei Jahren der ÖAAB gemacht. Damals haben wir im Rahmen unseres Bildungskonzepts vorgeschlagen, die Neue Mittelschule flächendeckend auszuweiten. Damals war die Unterrichtsministerin noch dagegen. Denn ihr Ziel war die Abschaffung der Gymnasien. Dieses Ziel hat sie aber nicht erreicht - jedenfalls nicht durch die Vordertür. Damit es der Unterrichtsministerin auch durch die Hintertür nicht gelingt, die Gymnasien abzuschaffen, müssen wir jetzt genau darauf achten, dass die Gymnasien weiterhin die notwendigen Ressourcen für ihre Arbeit im Interesse der Schülerinnen und Schüler haben. Leider gibt es Anzeichen dafür, dass die Unterrichtsministerin die Gymnasien Schritt für Schritt sprichwörtlich aushungern und auf diese Weise abschaffen möchte. Das werden wir genauso wenig zulassen wie die Abschaffung der Gymnasien durch die Vordertür", erklärt Lukas Mandl, Generalsekretär des Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes ÖAAB in der ÖVP.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43(0)676 322 98 49, Fax: +43(1)40 141 229
albrecht.oppitz@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001