Nationalrat - Mayer: Neue Mittelschule wird zur Regelschule

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur gemeinsamen Schule - Kein Kind darf auf der Strecke bleiben - BM Schmied hat Hervorragendes geleistet

Wien (OTS/SK) - Die Fixierung der Neuen Mittelschule als
Regelschule ist ein weiterer entscheidender Schritt in der Erneuerung des österreichischen Bildungswesens. Das betonte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer heute, Donnerstag, in der Nationalratsdebatte zum Thema Bildungspolitik. "Heute ist ein großer Tag für die Bildungspolitik dieses Landes. Was vor fünf Jahren belächelt wurde, ist heute fester Bestandteil in der Ausbildung unserer 10- bis 14-Jährigen", sagte Mayer. Ziel ist es, Begabungen zu fördern und Schwächen auszugleichen. Unter Bildungsministerin Claudia Schmied wurde damit ein weiterer Baustein in der Umstellung des österreichischen Bildungssystems - strukturell und inhaltlich - gesetzt. ****

Viel wurde in den letzten Jahren im Bildungsbereich auf die Beine gestellt. Im frühpädagogischen Bereich wurde das verpflichtende und kostenlose Kindergartenjahr eingeführt "weil wir wissen, wie wichtig die Frühförderung bei Kindern ist", so Mayer. Weiters wurden die Klassenschülerzahl mit höchstens 25 Kindern beschränkt, eine verbesserte Sprachförderung und neu Bildungsstandards eingeführt, die Neue Matura und die Reform der Oberstufe durchgeführt. "Heute schließt sich mit der Fixierung einer neuen Regelschule, der Neuen Mittelschule, ein entscheidender Schritt in der Erneuerung der Bildungspolitik", sagte Mayer.

Die Neue Mittelschule ist nicht der Endpunkt der Bildungsarbeit, aber ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur gemeinsamen Schule. Mayer spricht seine Hochachtung für Bildungsministerin Claudia Schmied aus, die in den letzten Jahren ganz Hervorragendes geleistet habe. "Es freut mich, dass es heute möglich ist, diesen wichtigen Schritt gemeinsam zu tätigen", sagte Mayer. "Wir sind damit dem Ziel, dass kein Kind auf der Strecke bleiben soll und möglichst alle jungen Menschen entsprechend ihrer Begabung und Neigung gefördert und gefordert werden, einen wichtigen Schritt näher gekommen." (Schluss) mis/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009