GR Aigner: Wiener Qualifikationsplan als Eingeständnis des Scheiterns in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik

Höchste Arbeitslosigkeit Österreichs trotz teurer Doppelstrukturen

Wien (OTS) - "Die Tatsache, dass Zehntausende Wiener Pflichtschulabgänger erst teuer nachqualifiziert werden müssen, ist ein eindeutiger Beweis, dass im Wiener Bildungssystem sehr viel falsch laufe", kritisiert der unabhängige Wiener Gemeinderat Wolfgang Aigner anläßlich der heutigen Aktuellen Stunde im Gemeinderat zum Thema "Qualifikationsplan". Die Stadtregierung suche ihr Heil ausschließlich in staatlichen Maßnahmen und negiere die Erkenntnis, dass Arbeitsplätze in Klein- und Mittelbetrieben geschaffen werden. Diese Unternehmen werden durch die Steuer- und Gebührenlawine der Stadt Wien jedoch nachhaltig geschwächt.
"Die Stadt Wien leistet sich mit AMS und WAFF teure Doppelstrukturen und dennoch ist die Arbeitslosigkeit in Wien die höchste in ganz Österreich. Auch die Zahl der Mindestsicherungsbezieher übertrifft mit 129.000 jene in anderen Bundesländern im ein Vielfaches. Diese Zahlen sind wahrlich keine positive Leistungsbilanz", so Aigner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

LAbg. Dr. Wolfgang Aigner (Klubunabhängig)
wolfgang.aigner1@utanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WAI0002