Musiol/Öllinger zu Pflegefreistellung: Politik schafft krankmachendes Umfeld für Kinder und Eltern

Grüne fordern Pflegefreistellung auch bei Krankenhausaufenthalt und zusätzliche Urlaubswoche zur Betreuung von Angehörigen

Wien (OTS) - "Österreich ist nicht zukunftstauglich, wenn es um
die Betreuung kranker Kinder geht. Das ist die Botschaft, die uns der Verein 'Kind in Betreuung' übermittelt", sagt Karl Öllinger, Sozialsprecher der Grünen. "Eltern sind gezwungen, sich zwischen dem Wohl ihrer kranken Kinder und ihrem Job zu entscheiden. Das ist zynisch."

"Das Familienbild von ÖVP, FPÖ und BZÖ hat nichts mit der realen Welt der Menschen zu tun und die SPÖ steht hilflos und achselzuckend daneben", stellt Daniela Musiol, Familiensprecherin der Grünen fest. "Wir brauchen eine gesetzlich abgesicherte Urlaubswoche zur Betreuung von Kindern, wenn diese länger krank sind und ein Recht auf Pflegefreistellung, wenn ein Kind im Spital liegt."

Die Grünen fordern weiters einen Anspruch auf Pflegefreistellung für Väter oder Mütter, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. "Getrennt lebende Elternteile sollten unabhängig von ihrer Obsorgeberechtigung für ihr krankes Kind sorgen können", fordert Musiol. Einen enstprechenden Antrag haben die Grünen bereits letzten Jahr eingebracht. "Die gesetzliche Regelung muss auf neue Familienformen wie Patchworkfamilien eingehen und 'soziale' Elternschaft anerkennen", sagt Musiol. "Ein Wirtschafts- und Familienminister, der das nicht hinkriegt, wird zu Unrecht von den SteuerzahlerInnen bezahlt."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004