GR-Aigner: Aus für die Feuerwache Brigittenau als Gefahr für die Brigittenauer Bürger - die Anfahrtszeiten werden steigen

Die Feuerwache Brigittenau bestreitet sehr wohl auch echte Löscheinsätze!

Wien (OTS) - Im Zuge einer kurzfristig durchgeführten Umstrukturierung der Wiener Berufsfeuerwehr wird unter anderem die Feuerwache Brigittenau Ende April geschlossen. Damit wird ein Bezirk mit mehr als 80 000 Bewohnern ohne Feuerwehr dastehen. Für GR Wolfgang Aigner eine unverständliche und gefährliche Maßnahme: "In Zukunft müssen die Feuerwehren, um zu Einsätzen in den 20.Bezirk zu gelangen, über vielfach verstopfte Brücken aus Döbling oder aus Floridsdorf anrücken. Das ist dfinitiv kein Zugewinn an Sicherheit!"

Aigner kann auch die Argumentation seitens der zuständigen Stellen, wonach die Feuerwache Brigittenau kaum echte Löscheinsätze zu leisten hatte, nicht nachvollziehen. "Gerade bei kleinen, aber hochgefährlichen Zimmerbränden ist eine rasche Brandbekämpfung vor Ort essentiell, um Gefahren hintanzuhalten. Diese Einsätze wurden sehr wohl durchgeführt. Die Stadt Wien soll bei den notwendigen Sparmaßnahmen endlich den Subventionsdschungel durchforsten, als die Einsatzkräfte zum Schutze der Bürger abzuziehen", so Aigner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

LAbg. Dr. Wolfgang Aigner (Klubunabhängig)
wolfgang.aigner1@utanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WAI0001